Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Mittwoch, 18.05.2016

3D gedruckte Pasta: die wildesten Formen werden möglich, crazy Pasta im Kleinstbetrieb herstellbar.

Die Zukunft der Arbeit wird ganz entscheidend von der Technologie des 3D Drucks bestimmt und es gibt kaum eine Industrie, an der sie vorbei geht. Ein wesentlicher Merkmal des 3D Drucks ist, dass er eine dezentralere Produktion ermöglicht, in winzig-Serien, mit maximaler Individualisierung - ohne, dass das extra kostet. Dieser kurze Text zeigt das an einem einzigen Beispiel: dem 3D Druck von Nudeln. Klar sind Nudeln industriell schneller und billiger herstellbar. Aber gerade bei Nudeln gibt es definitiv einen Markt für kreative Formen - mehr als nur die Penis-Pasta, die man mancherorts erwerben kann. Vielleicht will ja jemand mal Voodoo Pasta herstellen, Nudeln in der Form zeitgenössischer, humorloser Diktatoren zum Beispiel, auf die man dann genüßlich raufbeissen kann (nachdem man sie in Tomatensauce getunkt hat). Oder Logo-Nudeln für das Unternehmen, das Wappen der Kleinstadt, Figuren aus Disneyfilmen für die Kiddies (Achtung, Copyright Falle... aber so lange die Nudeln das Haus nicht verlassen und nicht als Foto auf Facebook landen, ist das bestimmt "fair use")... Die Phantasie ist das Limit - wie generell beim 3D Druck. Und ich hab jetzt Appetit auf Nudeln. 

3D gedruckte Pasta: die wildesten Formen werden möglich, crazy Pasta im Kleinstbetrieb herstellbar.
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!