Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Mittwoch, 17.08.2016

3D-gedruckte Hornhaut aus körpereigenen Zellen u andere 3D-Druck Innovationen in der Augenmedizin

Bioprinting ist eine der spannendsten Entwicklungen der 3D Druck Technologien, denn gerade im Bereich der Transplantationen verspricht sie gleich dreierlei:

  • Zugang zu Transplantaten für alle - ohne Wartelisten und Engpässe
  • geringere Abstoßungsgefahr durch Transplantate aus körpereigenen Zellen
  • individuelle Transplantate durch leichte Anpassung an anatomische Eigenheiten

An vielen Orten auf der Welt wird dazu geforscht, an gedruckter Haut, Adern, Knorpel, Herzen, Nieren und Augen. Dieser Artikel befaßt sich mit drei Innovationen im 3D-Druck in der Augenmedizin.

Die erste: In China ist ein Unternehmen im Endspurt zur Entwicklung einer transplantierbaren 3D-gedruckten Hornhaut aus eigenen Körperzellen. Hornhäute gehören zu den häufigsten Organtransplantaten, allein in den USA werden jährlich 40.000 Hornhäute transplantiert. Weltweit haben jedoch über die Hälfte aller Patient*innen keinen Zugang zu einem Hornhaut-Transplantat. Das könnte sich ändern, wenn in wenigen Jahren diese Innovation so weit ist, dass man sie beim Menschen einsetzen kann.

Das zweite Beispiel ist ein 3D-gedruckter Aufsatz für Smartphones, der unter 5 Dollar kostet, mit dem mittels einer Augenkrankheits-Diagnose App ein Bild von der Netzhaut erstellt werden kann, das Ärzte an einem beliebigen Ort analysieren können. So können jetzt schon Tausende Patient*innen in Afrika Zugang zu ärztlicher Diagnose und zu Behandlungsmöglichkeiten erhalten und Blindheiten verhindert oder geheilt werden. 80% Erblindungen in Entwicklungsländern sind vermeidbar! Das eingebettete Video von einem TED Talk des Arztes in Kenia, der diese App entwickelt hat, ist absolut sehenswert.

Das dritte Beispiel beschreibt den Einsatz 3D-gedruckter Augenmodelle in der medizinischen Ausbildung und Operationsvorbereitung. Ethische Probleme wie bei der Verwendung menschlicher Augen von Toten fallen dabei weg. Die sehr präzisen Modelle können zu einer höheren Behandlungsqualität beitragen.

3D-gedruckte Hornhaut aus körpereigenen Zellen u andere 3D-Druck Innovationen in der Augenmedizin
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!