Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 13.01.2019

Zurück ins Jahr 1801 – warum in Australien eine Halbinsel eine Zeitreise machen soll

1801 erreichte der französische Biologe François Péron während einer Expedition eine Halbinsel in Australien. Der Forscher beschrieb Flora und Fauna. Die Pflanzen und die Tiere, die der Reisende damals in seinen Notizen festhielt, sollen bald wieder in dem Territorium an der Shark Bay leben. 525 Quadratkilometer ist das Stück Land groß, das in den Zustand des Jahres 1801 zurückversetzt werden soll.

Der Nationalpark wurde nach dem Biologen benannt. Und nun ist der François-Péron-Nationalpark Schauplatz eines seit 1995 laufenden und wohl einzigartigem wissenschaftlichen Experiments. Das "Project Eden" trennt den Park mit einem elektrischen Zaun von der übrigen Péron-Halbinsel ab. Er soll verhindern, dass Tiere in den geschützten Bereich gelangen – Tiere, die 1801 noch gar nicht in Australien heimisch waren und erst durch die europäische Zuwanderung den Kontinent erreichten.

Es gehe um invasive Arten, die Siedler mitgebracht und die im Laufe der Jahrhunderte die heimische Flora und Fauna an den Rand der Auslöschung gebracht haben. "Schafe und Ziegen fraßen nach und nach alles kahl, Wildkatzen, Ratten und Füchse jagten kleine Nager, fraßen Vogeleier und Jungvögel", schreibt Ingrid Brunner. Nun werden die eingewanderten Arten gejagt und aus dem Areal vertrieben, stattdessen siedeln dort Forscher Tiere an, die in anderen Regionen Australiens noch zu finden sind und einst auf der Halbinsel heimisch waren.

Bislang seien fast 5000 Wildkatzen und 4000 Füchse abgeschossen oder mit Fallen gefangen worden, zitiert Brunner den Aborigines Darren Capewell: "Die Fauna erholt sich langsam. Plötzlich wachsen hier Pflanzen, die ich nur vom Hörensagen von den Großeltern kannte." 

Bei dem Experiment kommt auch Poison 1080, oder Natriumflouracetat, zum Einsatz. Dieses Gift kommt in etwa 40 australischen Wildpflanzen vor. Heimische Tiere sind dagegen immun, invasive Arten nicht. Dennoch wird das "Project Eden" noch viele Jahren brauchen, bis es in 1801 angekommen ist. 

Zurück ins Jahr 1801 – warum in Australien eine Halbinsel eine Zeitreise machen soll
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!