Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Donnerstag, 30.07.2020

Zur Randale in Stuttgart und Frankfurt: Werteverfall? Klassenkonflikte? Nein, es ist viel einfacher

Ein kostenpflichtiges Interview mit dem Historiker Bodo Mrozek, der zur Geschichte der Jugendkrawalle geforscht hat und daher von den jüngsten Vorfällen in deutschen Großstädten nicht überrascht wurde. So etwas habe es schon in den Fünfzigerjahren gegeben, sagt er und erinnert an die Halbstarken in Ost wie in West.

Zwar habe es immer große Erklärungen gegeben, die in die jeweilige Zeit passten, aber so richtig verstanden habe man das Phänomen nie. Mal wurde von einer Sinnkrise gesprochen, dann wieder von Luxusverwahrlosung oder gar von kultureller Entwurzelung. Je nach Bedarf wurde auch eine "kommunistische Lenkung" angenommen oder man meinte "Nato-Agenten" ausfindig machen zu können.

Wie also lassen sich denn nun die Krawalle erklären? Es gehe nicht um eine politische Aussage, sagt Mrozek, vielleicht noch nicht einmal um etwas Bestimmtes, vielmehr wollten die jungen Menschen schlicht in ihre Vergnügungsstätten. Lesenswert ist das Interview, weil nicht nur historische Bezüge, sondern auch kulturelle Wechselwirkungen aufgezeigt werden: In Kinofilmen wurden etwa einzelne Rabauken gefeiert ("Die Halbstarken" mit Horst Buchholz), die außerhalb der Kinosäle wiederum zu Idolen aufstiegen.

Zur Randale in Stuttgart und Frankfurt: Werteverfall? Klassenkonflikte? Nein, es ist viel einfacher
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 6 Tagen

    Die Gesellschaft vergisst schnell. Es gab zu allen Zeiten "jugendunruhen". Heute sind wir zt verwöhnt - weniger Aggressionen werden toleriert - und durch die fastfood-Medien bekommen wir auch alles mit.

    Hier ein interessante Meinung aus einem lokalen leserbrief (frei zitiert):
    wir haben in als wir jung waren auf den Kirmessen auch gesoffen, Spaß gehabt, uns gekloppt und auch brutaler geprügelt - und wehe, die Polizei hätte sich eingemischt. Das galt als unsportlich. und wenn ich mir vorstelle, was passiert wäre, wenn die Polizei so militaristisch gepanzert in Kolonnen angekommen wäre, dann hätte es Mord und Totschlag gegeben....
    (so ähnlich formulierte es der ca. 70 jährige Mann).

    Auch das spielt eine Rolle....

  2. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 13 Tagen

    Danke für den Hinweis. Das klingt in der Tat interessant und auch rational im Vergleich zu vielen anderen Dingen, die man diesbezüglich gehört oder gelesen hat. Vor allem folgender Punkt: "Es gehe nicht um eine politische Aussage, sagt Mrozek, vielleicht noch nicht einmal um etwas Bestimmtes, vielmehr wollten die jungen Menschen schlicht in ihre Vergnügungsstätten." Genau diesen Punkt unterschreibe ich voll und ganz (vor allem als jemand, den man mittlerweile auch als "Stuttgarter" bezeichnen kann).

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 13 Tagen

      Ja, es klingt total trivial, aber so ist es halt manchmal.

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 12 Tagen

      @Dirk Liesemer Es ist also nicht so sehr die Gesellschaft, sondern einfach der (männliche) Mensch. Ein Überschuß an jungen Männern weiß nicht wohin mit seinen Kräften und will seine Vergnügungen. Gilt das vielleicht für alle unseren Streitereien?

    3. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 12 Tagen

      @Thomas Wahl Sagen wir so: Einige Streitereien erfreuen sich aufgrund überschüssiger Energie eines langen Lebens.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.