Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Donnerstag, 04.08.2016

Wirtschaftspolitik aus dem 17. Jahrhundert – Wie Colbert bis heute Frankreich prägt

Er erfand den Merkantilismus, er diente dem "Sonnenkönig" als Finanzminister,  besorgte das Geld für dessen verschwenderisches Leben und den Glanz am Hof in Versailles. Und er sanierte gleichzeitig den Staatsetat, obwohl Ludwig XIV. horrende Militär- und Rüstungsausgaben hatte. Jean-Baptiste Colbert, früher Ökonom und Verwaltungsgenie, prägt Frankreich bis heute. 

Über dessen Rolle für das Land sprach der Journalist Rolf-​Die­ter Krau­se mit dem Geschichtsmagazin "Damals". Er war in den 1990er Jah­ren als ​Korrespondent für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und dann für die EU zuständig. Krause war dabei, als die Staatschefs über den Maas­trich­ter Ver­trag verhandelten und damit über das Entstehen der Europäischen Union. Als aufmerksamer Beobachter fiel Krause auf, dass die Franzosen in volkswirtschaftlicher Sicht völ­lig ganz anderes ticken als die Deutschen. Colberts Erbe.

"Ich hat­te da­mals ei­nen Sprach­kurs in An­gers an der Loire be­legt und war im Haus ei­nes fran­zö­si­schen Ma­na­gers un­ter­ge­bracht. Der ar­bei­te­te für ei­nen Com­pu­ter­kon­zern. Wir spra­chen dar­über, wie die Fran­zo­sen ver­such­ten, ei­ne ei­ge­ne Com­pu­ter-​In­dus­trie auf­zu­bau­en", erzählt Krause. "Die Ide­en, die der Mann ent­wi­ckel­te – Pro­tek­tio­nis­mus, Ex­port­sub­ven­tio­nen, Ab­schot­tung – fand ich spä­ter al­le bei Col­bert wie­der. Ich dach­te: Das ist doch nicht wahr. Die gro­ße, wich­ti­ge Na­ti­on ne­ben uns rich­tet sich nach den Re­zep­ten ei­nes Man­nes, der im 17. Jahr­hun­dert ge­lebt hat." 

Auch im Text des Vertrags von Maastricht hat Krause den Einfluss des französischen Frühökonomen ausgemacht. "Dort heißt es, die In­dus­trie­po­li­tik der EU die­ne da­zu, die An­pas­sung an den Struk­tur­wan­del zu 'be­schleu­ni­gen'. Nur in der deut­schen Fas­sung steht da­ge­gen das Wort 'er­leich­tern', ein viel we­ni­ger ak­ti­ves Verb al­so. Für deut­sche Markt­wirt­schaft­ler ist 'In­dus­trie­po­li­tik' ein Un­wort. Die deut­sche Ver­si­on wur­de wohl an­ders über­setzt, da­mit es hier kei­nen Sturm der Em­pö­rung gab." 

Jean-Baptiste Colbert, der eine positive Außenhandelsbilanz als entscheidend für den Staatshaushalt ansah, hätte eine aktive Wirtschaftspolitik entschieden eingefordert – und in Frankreich umgesetzt, für seinen König. „Hätte ich für Gott so viel getan wie für diesen Mann, so wäre ich zehnfach gerettet“, soll er kurz vor seinem Tod 1683 gesagt haben. Über ihn gesprochen wird bis heute. 

Wirtschaftspolitik aus dem 17. Jahrhundert – Wie Colbert bis heute Frankreich prägt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.