Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Dienstag, 28.06.2016

Wie Donald Rumsfeld Frauen das Recht auf ihren Körper sicherte

Kaum ein gesellschaftliches Thema ist weltumspannend in jedem Land so umstritten wie das der Abtreibung. Auch in den „fortschrittlichen“ oder „entwickelten“ Ländern gibt es einflussreiche und lautstarke Bevölkerungsteile, die das Recht von Frauen negieren, über ihren eigenen Körper zu entscheiden, sobald eine Eizelle befruchtet wurde. Das Problem bei solchen Illegalisierungsbestrebungen ist aber das Problem jeder Prohibition von verbreitetem Verhalten: Es drängt davon betroffene Personen in die Illegalität und fördert damit je nach Fall organisiertes Verbrechen oder schwere Nachteile für diese Menschen.

So ist es auch bei Abtreibung, und das lässt sich sehr gut in Südamerika sehen, wo die Ausbreitung des Zika-Virus das Thema gerade mit Macht zurück in die Debatten drängt. Und so lohnt es sich, die Geschichte des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch am Beispiel Uruguays zu betrachten, das 2012 als erstes lateinamerikanisches Land nach Kuba (1979) diese Abbrüche legalisierte.

Denn was in Uruguay und anderswo passierte, entspricht genau dem Modell der nicht greifenden Prohibition. Statt auf Abtreibungen zu verzichten, wurden sie illegal ausgeführt, was schließlich dazu führte, dass die Hälfte der Todesfälle von Schwangeren im Land auf Abbrüche zurückzuführen war. Diese wurden meist durchgeführt mit dem Medikament Misoprostol, dessen Hersteller Searle damals ausgerechnet von Donald Rumsfeld - zu zweifelhafter Berühmtheit gelangter späteren US-Verteidigungsminister - geführt wurde. Denn der Gebrauch von Misoprostol, gegen Magengeschwüre gedacht, wurde für Schwangere schon auf der Packung ausgeschlossen – was es als Abtreibungsmittel erst attraktiv machte. Hier zeigt sich eine Parallele zu einem immer noch andauernden und schrecklichen Fall: Contergan, in Deutschland zu Recht kaum noch verwendet, wird aufgrund des Piktogramms einer durchgestrichenen schwangeren Frau bis heute gerade in ungebildeten Schichten als Abtreibungsmittel wahrgenommen, mit den bekannten Folgen.

Wie diese relativ hoffnungslose Lage schließlich zum Besseren gewendet werden konnte, und warum Donald Rumsfelds Searle-Konzern damit unbeabsichtigt zu einem basisdemokratischen, revolutionären Werkzeug wurde, zeigt Patrick Adams in diesem Artikel sehr eindrucksvoll.

Wie Donald Rumsfeld Frauen das Recht auf ihren Körper sicherte
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!