Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Sonntag, 01.01.2017

Wie aktuell ist "Utopia"? Das nach der Bibel meistgedruckte Buch erschien vor 500 Jahren

Das belgische Leuven steht im Zeichen von Thomas Morus, dessen Schrift Utopia hier vor 500 Jahren erstmals gedruckt worden ist. Doch man ist heute skeptisch:

Utopie gilt hier als Gratwanderung zwischen Traum und Albtraum. Im Museum Leuven hängen neben zuckersüßen Sozialutopien gleich die Höllenbilder von Hieronymus Bosch. Sie zeigen Folter, Tod und Vernichtung. Hieronymus Bosch wusste: Keine Tierart ist so grausam wie der Mensch.

Heute gilt:

Was von den alten Traumenergien übrig blieb, scheint in die Technik abgewandert zu sein, in die Digitalmanufakturen des Silicon Valley und die Biotech-Labore in aller Welt. Mit Bienenfleiß arbeiten sie an der Überwindung des fehlerhaften Altmenschen. Sie nennen es Utopie.

Schuld an dem Wort ist der Humanist Thomas Morus, mit seinem fiktiven Bericht über eine perfekte kommunistische Demokratie hat er die Gattung der Utopie überhaupt erst begründet.

Eigentlich besteht Utopia aus zwei Teilen: Einer scharfen Gesellschaftsanalyse und einem fantastisches Reisebericht. Aber:

Verehrer wie Verächter glauben bis heute, Morus’ Utopia sei eine Gebrauchsanweisung zur Weltverbesserung. Das ist falsch. 

Zuerst schildert Thomas Morus

den Frühkapitalismus als Komplott aus Geld und Politik. Die Besitzenden stecken mit den Mächtigen unter einer Decke, und während die einen "an Hunger sterben", legalisiert der Gesetzgeber die "ruchlose Habgier weniger Menschen". Morus klingt hier wie ein marxistischer Katholik, ausdrücklich spricht er von einer "Verschwörung der Reichen, die im Namen und unter dem Rechtstitel des Staates für ihren eigenen Vorteil sorgen".

Dann berichtet der Seefahrer Raphael Hythlodeus von Nova Insula Utopia. Dort

herrscht radikale Gleichheit, allen gehört alles, und die Regierung ist demokratisch gewählt. Alle Bürger in den 54 Städten Utopias besitzen ein lebenslanges Wohnrecht, und alle zehn Jahre dürfen sie ihre Wohnungen untereinander tauschen.

Dabei übersieht Morus nicht die Schattenseiten. 

Wie aktuell ist "Utopia"? Das nach der Bibel meistgedruckte Buch erschien vor 500 Jahren
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Kurt Tutschek
    Kurt Tutschek · vor mehr als einem Jahr

    Sehr schöner, interessanter piq. Danke!