Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Mittwoch, 10.02.2016

Western von gestern: Ein Blick auf den weißen Blick auf amerikanische Ureinwohner

Edward Sheriff Curtis war nicht nur Fotograf, sondern auch ein Verkaufsgenie. Als Mitbesitzer eines kleinen Fotostudios in Seattle hatte er 1895 erstmals eine Angehörige der amerikanischen Ureinwohnerstämme fotografiert und seine Faszination für das Leben dieser Menschen entdeckt. Und so schaffte er es 1906, nach einigen harten Auftragsarbeiten bei Expeditionen, den Bankier John Pierpont Morgan davon zu überzeugen, sein Projekt „The North American Indian“ zu finanzieren. Über fünf Jahre sollte Curtis 75.000 Dollar hierfür erhalten – zum Vergleich: seine Hälfte am Fotostudio hatte gerade einmal 150 Dollar gekostet.

Was uns Curtis hinterlassen hat, sind allerdings keine ethnologisch-fotografischen Studien, sondern ein gewiss freundliches, aber auch verfälscht-idealisierendes Bild der amerikanischen Ureinwohner im beginnenden 20. Jahrhundert. Die Bilder werden heute noch häufig zur Illustration des „unverfälschten Indianertums“ verwendet, ohne das leisten zu können und zu wollen. Tatsächlich erwies Curtis den von ihm so respektieren Völkern sogar einen Bärendienst: Indem er sie völlig unberührt von Kontakt und Umgang mit Weißen ablichtete und ihre Probleme, sich in einer völlig neuen Zivilisation zurechtzufinden, ignorierte, lenkte Curtis von den eigentlichen Nöten ab.

Insofern sind seine Bilder, von deren 2.400 Silbergelatineabzügen Mashable hier eine Auswahl zeigt, eine sehr unbeabsichtigte, aber sehenswerte Quelle: Sie zeigen nicht zuverlässig, wie die amerikanischen Ureinwohner lebten – sie zeigen, wie ein ihnen wohlgesonnener weißer Mann sie in dieser Zeit sehen wollte.

Western von gestern: Ein Blick auf den weißen Blick auf amerikanische Ureinwohner
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

    ...das "postkartige" ist ja offensichtlich. Aber doch viele sehr schöne Postkarten!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.