Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Dienstag, 21.03.2017

Wer darf kommen und bleiben? Das amerikanische Einwanderungsgesetz von 1917

Die Vereinigten Staaten sind ein Einwanderungsland. Etwa 12 Millionen Menschen wurden auf Ellis Island registriert, die meisten von ihnen zwischen 1890 und 1920.

Doch wer kommen und bleiben darf, ist schon immer politischer und gesellschaftlicher Zündstoff. Zuletzt sorgte der Versuch des Präsidenten Donald Trump, Menschen aus sieben muslimischen Ländern an der Einreise zu hindern, bei vielen Amerikanern für Ablehnung und Protest. Auch der Wunsch eine Mauer zu Mexiko zu bauen, heizt die Diskussion darüber neu an.

Vor hundert Jahren, im Februar 1917, wurde im amerikanischen Kongress ein Einwanderungsgesetz verabschiedet. Die Debatte zog sich über viele Jahre. Man brauchte Arbeiter in der New Yorker Bekleidungsindustrie und den Kohleminen Pennsylvanias, jedoch gab es eine Schwarze Liste von nicht erwünschten Personen.

Wer einreisen wollte, musste zunächst Schreib- und Lesefähigkeit nachweisen. Diese wurde großzügig interpretiert: 30 bis 40 Worte reichten als Kompetenz aus. Es wurden aber explizit Menschen aus Asien von der Einwanderung ausgeschlossen. Pseudowissenschaftliche Argumente hierfür lieferte etwa der Rassentheoretiker Madison Grant. Zudem wurden auch Auswanderer ausgeschlossen, die man als „Anarchisten“, „Alkoholiker“ oder „Verrückte“ bezeichnete.

Der demokratische Präsident Woodrow Wilson legte zweimal Veto gegen das Gesetz ein, wurde aber vom Kongress überstimmt.

Wer darf kommen und bleiben? Das amerikanische Einwanderungsgesetz von 1917
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor etwa einem Jahr

    Aufschlussreich!