Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Donnerstag, 09.11.2017

Wenn wir schon alte Schlösser wiederaufbauen, warum dann nicht Synagogen?

In ganz Deutschland gibt es seit etwa zwanzig Jahren einen Trend zur baulichen Nostalgie. Beginnend mit der Dresdner Frauenkirche werden überall im Land Häuser gebaut, die so aussehen wie Häuser, die im Zweiten Weltkrieg kaputtgebombt oder vom real existierenden Sozialismus abgerissen wurden. In Berlin hat das Stadtschloss einen traurigen Höhepunkt dieser Verklärung gesetzt, weil dafür nicht nur ein Prachtbau vordemokratischer Zeiten wiederrichtet wird, sondern ein ganz konkret historischer Bezugspunkt der DDR, der Palast der Republik, abgerissen wurde.

Nun äußert sich in einem FAZ-Gastbeitrag zum 9. November der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, mit einem interessanten und sehr logisch wirkenden Vorschlag: Wenn schon überall eher nutzlose historische Gebäude wieder aufgebaut werden, warum dann nicht auch die Synagogen? Heutzutage kann man sich ja kaum mehr vorstellen, wie sehr diese früher einmal das Stadtbild mitprägten, weil sie größtenteils einfach durch funktionale Gebäude ersetzt, als Gotteshäuser umgewidmet oder schlicht zu Parkplätzen umgewandelt wurden.

Saleh schließt leider mit einem recht kraftlosen „Ich werde den Wiederaufbau auf jeden Fall unterstützen“, anstatt gleich seine Abgeordnetenkollegen in die Pflicht zu nehmen. Eine größere Debatte über historische Wiederaufbauten und Synagogenrekonstruktionen wäre jedenfalls willkommen.

Wenn wir schon alte Schlösser wiederaufbauen, warum dann nicht Synagogen?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 8 Monaten

    Überlegenswert, allerdings - bis auf wenige Ausnahmen wie die im Artikel genannte am Fraenkelufer - wird das schwierig bis unmöglich sein.

    Es gibt bei Synagogen auch keinen internationalen Trend wie beim Schlossbau. Unlängst besuchte ich das wieder aufgebaute und sehenswerte Preußenschloss in Wroclaw/Breslau. Ganz selbstverständlich spricht man dort von Friedrich dem Großen.

    Hier findet man die Standorte der Synagogen im Berliner Zentrum, die zerstört worden sind:
    www.tagesspiegel.de/berlin/be...
    Es ist schon erstaunlich, wie viele es sind. Vielleicht kann man etwas wie die Stolpersteine erfinden. Eine Kennzeichnung, die Passanten zeigt, wie stark diese Straßen mal von Juden geprägt worden sind.

    1. Moritz Hoffmann
      Moritz Hoffmann · vor 8 Monaten

      Es gibt ja nicht nur Berlin. Als wir vor vier Jahren das 9Nov38-Projekt machten, bekamen wir aus einigen Städten Fotos von den Orten der angezündeten Synagogen. Da war überraschend viel freies Feld dabei, eine leerstehende Lagerhalle, ein Parkplatz.

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 8 Monaten

      @Moritz Hoffmann Danke für den Hinweis.
      Wahrscheinlich wird die Emigration aus Israel jüdisches Leben in Deutschland stärker prägen als es jede Rekonstruktion könnte.