Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Rico Grimm
In der Grundschule nannten sie mich Leseratte
Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm

Warum Neue Rechte Russland und Putin gut finden

In Deutschland herrscht eine große Unruhe – und sie begann nicht mit der Flüchtlingskrise, sondern früher: Als auf dem Kiewer Maidanplatz Demonstrationen gegen die damalige ukrainische Regierung starteten und in deren Folgen die Ost-Ukraine zu einem Bürgerkriegsland wurde. Damals zeigte sich in den Kommentarspalten und auf eher unbekannten Blogs, dass es eine Gruppe von Menschen gibt, die Deutschlands Zukunft nicht in der Nato, sondern in einem engeren Bündnis mit Russland sehen. Diese Menschen wollten an einer Grundfesten der deutschen Politik rütteln – und erschreckten Politiker wie Politikbeobachter im ganzen Land. Manche Mitglieder dieser Gruppe stehen politisch weit rechts. Diese Verbindung wirkt auf den ersten Blick kurios, schließlich war Russland zweimal Kriegsgegner von Deutschland, aber auf den zweiten Blick leuchtet sie ein. Denn Russland steht bei den neuen Rechten für den kulturellen Gegenpol zum rationalistischen, globalisierungsversessenen Westen, der angeführt wird von den USA.  

Dieser Artikel zeichnet präzise die Ideengeschichte der Russland-Sympathie bei den Rechten nach. Für meine aktuelle Recherche habe ich mit dem Autor des Artikels, Volker Weiß, gesprochen. Er ist Historiker an der Universität Hamburg und bewies im Gespräch, dass er einer der profundesten Kenner der deutschen Rechten ist. 

Warum Neue Rechte Russland und Putin gut finden

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 11 Monaten

    Der Souveränitätsdiskurs wird in der Rechten seit langem geführt, verbunden mit der Forderung nach Nicht-Einmischung in innere Angelegenheiten. In diesem Punkt treffen sich dann Rechte und Linke, die im Zweifel auch nicht gern mit den Menschenrechten argumentieren. Man erinnere sich nur an die Debatten um den Kosovo-Einsatz. Hatte übrigens noch erwartet, dass Fichtes Reden an die deutsche Nation erwähnt werden. Sie waren damals zwar vor allem gegen Napoleon gerichtet, aber eben auch gegen den Liberalismus westlicher, also französischer Prägung.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.