Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 04.07.2018

Warum begeistern sich vor allem junge Leute für Nietzsche?

In diesem eher kurzen Text befasst sich Nils Markwardt mit der Frage, warum sich gerade junge Menschen - und besonders junge, einzelgängerische, angeblich tendenziell neurotische Männer - so sehr vom Denker Friedrich Nietzsche angesprochen fühlen. Markwardt geht damit einer interessanten Beobachtung nach: Tatsächlich zieht Nietzsche seit mittlerweile mehr als einem Jahrhundert junge Menschen teilweise sehr unterschiedlicher politischer wie ideeller Couleur in seinen Bann, was nicht nur mit seinen philosophischen Schriften zu tun haben dürfte. Wenn jedenfalls Hollywood einem einsamen, gefallenen Außenseiter mehr Tiefgang verleihen möchte, wird nicht zufällig Nietzsche zitiert, zumal der sich als ein verzweifelter Antiheld zu stilisieren wusste. In seiner Antwort geht Markwardt auf drei Aspekte ein, die sich schon in einer frühen Schrift des Philosophen finden: die Aura der Person, der Freimut der Form und die Militanz des Denkens. Darüber hinaus dürften zum "Mythos Nietzsche" noch die (vermeintliche) Verständlichkeit seiner Texte und sein tragischer Lebenslauf beitragen, mit dem sich pubertierende Jugendliche recht problemlos identifizieren können. Nicht zu unterschlagen ist schließlich die Tatsache, dass seine Schriften bis heute kaum an den Philosophischen Seminaren berücksichtigt werden, womit seine Außenseiterrolle höchst offiziell bestätigt wird.

Warum begeistern sich vor allem junge Leute für Nietzsche?
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 2 Monaten

    also, ich hab's jetzt auch mit nietzsche, nachdem ich in "the atlantic" diese zeilen lesen konnte "...after poking around on the shelves of my anti-clerical father, I found Nietzsche and realized that God was actually dead." hat was! (lesenswerte quelle: www.theatlantic.com/technolog...).