Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Mittwoch, 03.01.2018

Vision 2030: Saudi-Arabien will in die Zukunft – mit 50 Jahre alten Ideen

Vor 50 Jahren mussten sich die Einwohner der Bundesrepublik beim Einkaufen auf neue Zeiten einstellen: Seit dem 1. Januar 1968 kassierte der Staat eine neue Abgabe auf fast alle Produkte. Die Große Koalition hatte die Mehrwertsteuer eingeführt. Damals noch zu einem moderateren Satz als heute: Zehn Prozent auf die meisten Waren, fünf Prozent auf Nahrungsmittel und Druckerzeugnisse.

Saudi-Arabien folgt diesem Beispiel nun ein halbes Jahrhundert später. Zum Jahreswechsel führte der Golfstaat eine Mehrwertsteuer von fünf Prozent ein und bereitet sich weiter auf die Zeit nach Öl und Erdgas vor. Im wiedervereinigten Deutschland macht die Mehrwertsteuer immerhin gut ein Drittel der Staatseinnahmen aus. Mittlerweile liegt sie bei 19 und ermäßigt bei sieben Prozent. 

Saudi-Arabien hat zu einer Bildungsoffensive aufgerufen. Dafür braucht das Land, das immer noch von einem allmächtigen König regiert wird, finanzielle Mittel. Und auch ein weiterer Plan, der ebenfalls wohlbekannt ist, dürfte viel Geld kosten. Eine Energiewende soll den Staat fit für die Zukunft machen: 109 Milliarden Dollar will die Regierung in Riad in die Solarenergie investieren. Solarzellenfabriken sollen entstehen. Und dabei will Saudi-Arabien mit deutschen Firmen kooperieren: Kein Wunder, denn hierzulande wird seit Jahrzehnten daran gearbeitet, unabhängig von fossilen Brennstoffen zu werden. (Für Atomkraftwerke kann man sich in Saudi-Arabien übrigens ebenfalls begeistern.)

Für die Bildungsoffensive, die Energiewende – und die Mehrwertsteuererhöhung – hat Saudi-Arabien gute Gründe: die Staatseinnahmen schrumpfen. "Zwar produziert Saudi Aramco, der weltgrößte Ölförderer, nach Angaben eines hochrangigen saudischen Offiziellen, 'auch bei einem Ölpreis von zehn Dollar profitabel'. Für einen ausgeglichenen Haushalt benötigt Riad allerdings Einnahmen von ungefähr 96 Dollar pro Fass Rohöl (159 Liter)", schreibt Mathias Brüggmann im Handelsblatt. "Momentan liegt er nur noch bei gut 40 Dollar."

Vision 2030: Saudi-Arabien will in die Zukunft – mit 50 Jahre alten Ideen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!