Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Mittwoch, 13.04.2016

Ursachen und Anlässe: Der britisch-amerikanische Schweinekrieg

Dem Athener Historiker Thukydides, der nun immerhin schon über 2.400 Jahre tot ist, verdanken wir das Konzept vom Unterschied zwischen Kriegsursachen und Kriegsanlässen. Das mag uns heute etwas banal vorkommen, wo wir zum großen Teil durch den Irakkrieg von 2003 sozialisiert wurden, in dem Ursachen und Anlässe weiter auseinander drifteten als sonst schon üblich. Aber es ist eine wichtige Unterscheidung.

Ein gutes Beispiel hierfür bietet der nicht sonderlich bekannte Schweinekrieg, der eigentlich eher „Schweinskonflikt“ genannt werden sollte, denn erstens ging es dabei nur um ein einziges Schwein und zweitens wurde der Konflikt nie mit Waffengewalt geführt, es ist eher ein lokales Aufrüsten. Das zum Anlass dienende Schwein war erschossen worden, als es bei auf dem Grundstück eines Nachbarn Kartoffeln fraß - die Ursache hingegen war, dass sich Großbritannien und die USA auch 1859 noch nicht darauf hatten einigen können, wem von beiden eine kleine Insel zwischen Vancouver und Seattle gehören sollte. Gleichzeitig ist der Schweinekrieg auch ein sehr anschauliches Beispiel dafür, wie starre militärische Taktiknormen außer Kontrolle geraten können, bis sie von der Politik gestoppt werden. 

Ursachen und Anlässe: Der britisch-amerikanische Schweinekrieg
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!