Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Unpiq: Hurra, wir haben verloren! – Der unangemessene Zapfenstreich

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergDonnerstag, 14.10.2021

Der große Zapfenstreich nach dem verlorenen Afghanistan-Krieg fand nun statt.

Eigentlich soll dieser Festakt verdienstvolle Personen verabschieden oder/und die Verbundenheit von Militär und Bevölkerung zeigen.

Man schaue die Fernsehbilder an: Es gibt kein Volk, nirgends. Das Gelände war weiträumig abgesperrt – für eine Demokratie war es eine Schande.

Die Kriegsministerin, die heute Verteidigungsministerin heißt (deshalb die Lüge von der Verteidigung unserer Sicherheit am Hindukusch), erwähnt zwar die afghanischen Ortskräfte, aber lud sie dennoch nicht ein in unser Land.

Während vor dem Reichstag archaische Riten abgehalten worden sind, bangten viele von ihnen um ihr Leben, waren auf der Flucht oder gar in den Fängen der Taliban.

Stellvertretend für Stimmen der Vernunft und der Aufklärung jenseits dieses Zeremoniells sei hier die Webseite des IPPNW verlinkt. So kommentierte die Co-Vorsitzende dieser verdienstvollen internationalen Organisation das Ritual:

Die Bundesregierung lenkt mit der Durchführung des Großen Zapfenstreichs von ihrer eigenen Verantwortung im Afghanistan-Desaster ab. Wie will sie den über 1000 traumatisierten Soldaten die Sinnhaftigkeit ihres Opfers erklären? Wie will sie dem afghanischen Volk erklären, dass die Gelder zur Finanzierung des afghanischen Gesundheitswesens auf Eis liegen und die Krankenhäuser geschlossen sind, weil das Personal nicht bezahlt werden kann? Es ist zynisch gegenüber den Opfern des Krieges und derjenigen, die jetzt unter Mangelernährung leiden, in dem zerstörten Land keine gesundheitliche Versorgung erhalten oder zu Geflüchteten geworden sind.

...

Die afghanische Zivilgesellschaft wurde zum Opfer falscher Entscheidungen und einer gescheiterten Politik – die Bilanzdebatte in der vergangenen Woche und der Abschlussappell heute sind traurige Beispiele für die Schönfärberei eines Bundeswehr-Einsatzes, der viele Milliarden Euro Steuergeld versenkt und eine humanitäre Katastrophe von gigantischem Ausmaß hinterlassen hat.

Während dem verlorenen Krieg im Nachhinein mit diesem aus der Zeit gefallenen Zeremoniell ("Helm ab zum Gebet!") ein falscher Sinn gegeben werden soll, bangen nicht nur Ortskräfte in Afghanistan um ihr Leben, sondern der nächste Krieg in Mali ist auch schon verloren.

Wann wird das dem "Volk, dem großen Lümmel" (Heine) mitgeteilt?

Passend, was der Klassiker Heinrich Heine über solches militaristisches Brauchtum schon 1844 schrieb:

Noch immer das hölzern pedantische Volk,

Noch immer ein rechter Winkel

In jeder Bewegung, und im Gesicht

Der eingefrorene Dünkel.

Sie stelzen noch immer so steif herum,

So kerzengrade geschniegelt,

Als hätten sie verschluckt den Stock

Womit man sie einst geprügelt.

Unpiq: Hurra, wir haben verloren! – Der unangemessene Zapfenstreich

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 4 Stunden · bearbeitet vor 4 Stunden

    Tja, die Bundeswehr hätte halt in Afghanistan bleiben müssen. Das wollte aber auch keiner. Und von den Taliban redet hier auch niemand. Aber die haben mit den Afghanen, der Armut und den vielen Opfern dort auch nichts zu tun.

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Tag · bearbeitet vor einem Tag

    hm. klar der große Zapfenstreich wird für Personen oder beim Ende von "erfolgreichen" Missionen veranstaltet. nun gut. Hier hat der Staat sich das ja erst aus den Rippen leiern lassen müssen nach der großen Kritik daran, die heimkehrenden Soldaten nicht angemessen zu ehren..
    okay.

    Aber ja: diese Art des Zeremoniells hat so fatale Anklänge an das Dritte Reich dass man sich schon fragt, ob überhaupt mal ein Politiker nachdenkt - bevor es zu solch symbolischen und umstrittenen Aktionen kommt.
    Dass sich übrigens nicht nur ein paar Linke und deutschlandfeindliche Militärfeinde darüber aufregen, kann man daran erkennen dass auch im Ausland - in Ländern mit eigener militäris(ti)cher Tradition - diese Ähnlichkeit erkannt wurde.

    Der Zapfenstreich als Zeremonie hat sich im Laufe der Jahrhunderte öfters verändert - wieso nicht auch jetzt?

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor einem Tag

      Leider kenne ich keine Reform, die gelungen ist.

      Selbst wenn es nicht mehr "Helm ab - zum Gebet" heißt und anschließend ein Lied erklingt, das schon im 19. Jahrhundert der Kampfgesang der Restauration war (https://de.wikipedia.o...), dann blieben nun mal noch Fackelträger in Uniform. Und das weckt - zumindest in Deutschland - böse Erinnerungen.

      Die hohe Zeit des großen Zapfenstreich war die, als die preußischen Militärreformer, allen voran Clausewitz, entmachtet worden sind.

  3. Der Barde Ralph
    Der Barde Ralph · vor 4 Tagen

    Sehr gute und sehr wahre Worte zu diesem Zapfenstreich

  4. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 5 Tagen

    ja...das muss dieser Linksrutsch sein.

    1. Der Barde Ralph
      Der Barde Ralph · vor 22 Stunden

      Welcher?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.