Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Donnerstag, 29.06.2017

Über ein wiederentdecktes, religiöses Manuskript und was es für den Islam bedeutet

Joel Blecher, Professor für frühen und mittelalterlichen Islam an der George Washington University in Washington, hat lange nach diesem Manuskript gesucht, bis er es endlich in der Manuskriptsammlung der Suleymaniye Moschee in Istanbul fand: Ibn Hadschar al-ʿAsqalānīs „Fath al-bārī". Das Werk des ägyptischen Hadith-Gelehrten aus dem 14. Jahrhundert gehört zu den Grundlagentexten des Islam und wird als religiöses Instruktionsbuch bis heute verlegt und viel gelesen. In diesem Artikel schreibt Blecher über die Entdeckungen, die er beim Lesen des Originals gemacht hat. An erster Stelle fiel ihm auf, wie oft der Text revidiert wurde und dass der Autor innerhalb der dreißigjährigen Entstehungszeit des Manuskripts zu mehreren Themen seine Meinung geändert hat. Diese Entdeckung ist unter anderem deshalb so bedeutsam, weil unter anderem aufgrund dieses Buches einige dieser Themen bis heute zu Konflikten zwischen Sunniten und Schiiten führen. Blechers Punkt in diesem Text ist, dass wir alle denken, der Koran sei für den Islam so etwas wie die Bibel für das Christentum, was aber nur bedingt der Fall ist. Vielmehr ist der Koran einer von vielen Grundlagentexten, von Grundlagentexten, die permanent - und bis heute - einer Revision unterliegen, je nach Zeitgeschehen und religiösen Diskussionen. Im Zeitalter des IS-Terrorismus wollen wir alle einfache Antworten, aber diese einfachen Antworten sind nicht zu haben. Wenn man den Islam verstehen will, muss man seine vielfältigen textuellen Einflüsse verstehen.          

Über ein wiederentdecktes, religiöses Manuskript und was es für den Islam bedeutet
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Fabian Köhler
    Fabian Köhler · vor 3 Monaten

    Die These, dass Manuskripte aus dem 14. Jahrhundert zum heutigen Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten beitragen, halte ich für ziemlich gewagt. Der speist sich der doch eher aus aktuellen sozialen, wirtschaftliche, politischen usw. Interessen als aus alten Büchern. Wobei natürlich alte Bücher von den Protagonisten gern gebraucht werden, um Konfliktlinien zu legitimieren, manifestieren usw. Wie auch immer was ich eigentlich schreiben wollte: Schöner Text, hab viel gelernt.