Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Zeit und Geschichte

Thomas Rehehäuser
Thomas Rehehäuser
Community piq
Freitag, 12.04.2019

Tellonym – oberflächlich, feige und eine App unserer Zeit

Antje Schmelcher von der FAZ hat mich auf eine App aufmerksam gemacht, die Heckenschützen in den sozialen Medien Tür und Tor öffnet. Das grausame dabei ist, dass die Nutzer sich dies freiwillig antun.

Doch was ist Tellonym?

»Die App heißt Tellonym – ein Wortspiel aus „tell“, erzählen, und „anonym“. Man kann sich damit anonyme Nachrichten senden lassen. Zum Beispiel Liebeserklärungen, Komplimente oder einfach nur Herzchen. Die anonymen Nachrichten können die Mädchen veröffentlichen, damit jeder sieht, was andere im Geheimen über sie denken.«

Die Autorin beschreibt, warum die Menschen sich dazu anmelden:

»Für viele Mädchen gibt es nichts Verlockenderes, als im Mittelpunkt zu stehen. Sie wollen beachtet werden. Eine App verspricht ihnen, dass das ganz einfach geht. Und zwar sogar da, wo die Konkurrenz besonders groß ist: in den sozialen Netzwerken.«

»Lisa nutzt Tellonym, seit sie zwölf ist. Auf Instagram hat sie die Komplimente gesehen, die Mitschülerinnen bekommen haben. Das wollte sie auch. Sie lud sich die App runter. Dann postete sie den Link dazu auf Instagram und forderte ihre Follower auf: „Schickt mir Tells.“ So heißen die Botschaften, die man über Tellonym bekommt.«

Es sind kleine Nadelstiche. Nadelstiche für Menschen (meist weibliche Jugendliche), die nach Bestätigung, Selbstwert suchen:

»Lisa glaubt, wer Tellonym nutzt, braucht ein starkes Selbstbewusstsein: „Man fällt in ein Loch, wenn man glaubt, das stimmt, was da geschrieben wird.“ Vor kurzem gab es eine böse Überraschung. Lisa wurde auf einer Instagram-Seite mit dem Logo ihrer Schule per Tellonym beleidigt. „Lisa aus der 9a hat voll die Hängetitten.“ Das konnte sie nicht selbst löschen, es war ja nicht ihre Instagram-Seite. Lehrer konnten ihr auch nicht helfen, die kannten die Seite gar nicht. Und so dauerte es einige Tage, bis eine Schülerin den Tell löschte.«

Wer sich über die Unmenschlichkeit unserer Zeit informieren will, findet hier eine erschreckende Möglichkeit dazu!

Tellonym – oberflächlich, feige und eine App unserer Zeit
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor 6 Monaten ·

    Ich weiß nicht, was ich verstörender finde: dass bei Mädchen dieses Bedürfnis so extrem ausgeprägt ist (und woher das kommt). Oder dass es Leute gibt, die daraus ein Geschäftsmodell machen (und womöglich bald Investoren anlocken).

    1. Thomas Rehehäuser
      Thomas Rehehäuser · Erstellt vor 6 Monaten ·

      Wir leben in einer Kultur, in der Geld die oberste Gottheit ist (für viele). Und dieser Gottheit darf alles geopfert werden. Und erstaunlich ist, dass die Menschen dies mitmachen, sich nicht wehren.

    2. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · Erstellt vor 6 Monaten ·

      Tellonym war der Moment, wo wir dann doch Spyware installiert haben auf den Handys der Kinder, um solchen offensichtlich toxischen Müll blocken zu können...mit deren Wissen natürlich.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.