Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Donnerstag, 18.08.2016

Spanischer Bürgerkrieg (6): 18. August 1936 - Die Ermordung des Dichters Federico García Lorca

Federico García Lorca war links, schwul, aufsässig und einer der genialsten Autoren seiner Zeit. Früh thematisierte er die Unterdrückung der menschlichen Leidenschaften. Schon als junger Mann wurde er als Erneuerer des spanischen Theaters gefeiert. Nach einer Reise, die ihn nach New York und Kuba geführt hatte, sah er die sozialen Ungerechtigkeiten in Spanien noch kritischer als zuvor und sprach sie noch vehementer in seinen Gedichten und Theaterstücken an. Kurz nach Beginn des faschistischen Aufstands fuhr Lorca zu Freunden aufs Land, wo er bald von Militärs festgenommen und am 18. August 1936  zusammen mit drei Freunden erschossen wurde. Der Dichter war gerade erst 38 Jahre alt geworden. Sie verscharrten die Leichen auf einen Feld - wo genau, ist bis heute unklar.

Auf zwei weitere, schon ältere Texte, welche Lorcas letzten Tage und seine Ermordung genauer schildern, will ich noch verweisen: Der Tod des Dichters (Ulrike Fokken, taz) und In Granada geschah der Mord (Michael Berger, vorwärts). Die zwei Texte schildern darüber hinaus den jahrzehntelangen Streit um die Exhumierung der Leichen.

Spanischer Bürgerkrieg (6): 18. August 1936 - Die Ermordung des Dichters Federico García Lorca
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!