Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 31.08.2018

Sorry für den Genozid – Künstler strahlen Lichtbotschaft an das Kanzleramt

Die deutschen Kolonialherren zeigten 1904 keine Gnade und sie zeigten der Welt, was im 20. Jahrhundert auf sie zukommen würde. Im heutigen Namibia, damals Deutsch Südwestafrika, trieb die Schutztruppe tausende Herero und Nama in die Wüste. Ihre Opfer verdursteten oder wurden erschossen, wenn sie aus der Todeszone fliehen wollten. Diese bewusste und gewollte "Vernichtung" der Herero war der erste Völkermord im 20. Jahrhundert. Hundert Jahre nach dem Genozid entschuldigte sich Heidemarie Wieczorek-Zeul bei den Vertretern der Herero für die schreckliche Tat. Bis zu 100.000 Menschen sollen durch die deutsche Kolonialtruppe gestorben sein. Eine genaue Zahl steht nicht fest.

Wieczorek-Zeul sprach damals auch im Namen der Bundesregierung von Gerhard Schröder – aber eine formelle Entschuldigung der Bundesrepublik steht bis heute aus. Anonyme Lichtkünstler der PixelHELPER Foundation haben deswegen auf Kanzleramt und Reichstag in Berlin eine Botschaft gestrahlt: "Sorry 4 Genocide against Herero & Nama". Daneben war ein Bild von Angela Merkel mit gefalteten Händen zu sehen.

In Berlin wurden am 30. August erstmals Gebeine von Herero und Nama an Vertreter aus Namibia zurückgegeben. Dabei handelt es sich um 27 menschliche Überreste, die aus Südwestafrika nach Deutschland gebracht worden waren, meist für "Forschungen". Sie lagerten zuletzt in anthropologischen Sammlungen in Berlin, Greifswald, Ennigerloh, Witzenhausen, Jena, Hannover und Hamburg. Michelle Müntefering, Staatsministerin im Auswärtigem Amt, hat sich bei der Übergabe der Gebeine für die Gräueltaten entschuldigt. Von Angela Merkel steht eine offizielle Reaktion noch aus.

"Es ist endlich an der Zeit, dass die Bundesregierung auch eine formelle Entschuldigung gegenüber den Menschen in Namibia ausspricht und dabei offiziell anerkennt, dass die Deutschen Truppen damals Völkermord an den Herero und Nama begangen haben", schreibt Heidemarie Wieczorek-Zeul in einem Gastbeitrag für Spiegel Online. Sie hat Recht. 
Sorry für den Genozid – Künstler strahlen Lichtbotschaft an das Kanzleramt
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Hauke Friederichs
    Hauke Friederichs · Erstellt vor etwa einem Jahr ·

    Moritz Hoffmann hat in diesem Kanal ebenfalls schon auf das Thema hingewiesen: https://www.piqd.de/ze...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.