Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 10.02.2016

"Sie machen es mir mit Ihrem Brief sowohl sehr leicht als auch sehr schwer"

Serie Demokratie (III): Ist es nicht so, dass wir gerne links reden und tatsächlich rechts leben? Mit dieser Frage beginnt ein ungewöhnlicher Briefwechsel: Der Münchner Soziologieprofessor Armin Nassehi und ein Protagonist der neuen Rechten, Götz Kubitschek, diskutieren über die Möglichkeit politisch rechter Konzepte im 21. Jahrhundert. Es geht um libertäre Freiheitsbegriffe, die Abgrenzung vom Fremden und die integrative Kraft offener Gesellschaften. Man kann den Briefwechsel nicht einfach nebenbei lesen, zumal die Autoren sich oft genug nicht sicher sind, wie die Begrifflichkeit des Anderen zu verstehen ist - gleichwohl gibt er einen ersten Einblick in die Logik und das Fundament einer rechten Weltanschauung.

"Sie machen es mir mit Ihrem Brief sowohl sehr leicht als auch sehr schwer"
8,3
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 9
  1. Christoph Z
    Christoph Z · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

    Vom Konzept her eine gut Idee. Allerdings machen es die Briefeschreiber es dem Leser nicht gerade leicht.

    Beispiel:
    " Ich will nur andeuten: Aus dem anthropologischen Argument muss eines der sozialen Komplexität werden - jenseits aller kulturspezifischen Idiosynkrasien."

    Ein befreundeter Kommentator auf KR schrieb dazu sehr passend:

    "viele spannende gedanken sind leider unter wortgebirgen verschüttet worden"

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

      Es gibt etliche kaum verständliche Stellen; ich hatte erst auch überlegt, ob ich den Text überhaupt empfehlen soll, aber die Lektüre lohnt sich dann doch, schon weil man anschließend die intellektuellen Kapazitäten von Kubitschek einigermaßen abschätzen kann. Er gilt ja immerhin als rechter Intellektueller.

    2. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

      @Dirk Liesemer Ja. Trotzdem sehr wertvoll. Alleine das "links reden und rechts leben" hat mir ziemlich weh getan...

    3. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

      @Marcus von Jordan Dito. Ist halt leider wahr - zumindest häufiger als mir lieb ist.
      Ansonsten verblüfft mich aber dann doch, dass man selbst die Argumente von rechten Intellektuellen runterbrechen kann auf "Am deutschen Welsen soll die Welt genesen". Traurig, in vielerlei Hinsicht.

    4. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

      @Frederik Fischer "Am deutschen Welsen..." so bimmelte es bei mir auch beim lesen des briefwechsels. es war - wie du schreibst - argumentativ teils recht traurig, aber auch nicht gerade beruhigend: wiedergänger sind besonders schwer diskursiv zu knacken.

      aber von dir ein netter typo: "Welsen...". dass das ganze kubitschek'sche etwas fischig rüberkommt, klar, aber ich nehm's mal als anregung, bei solchen floskeln gern ein paar typos reinzustreuen...

    5. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

      @Christoph Weigel Wie du siehst, arbeiten wir noch dran, die Kommentare editierbar zu machen;)

    6. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

      @Frederik Fischer editierbar machen > wie schade! dann geht ja die ganze spontaneität flöten ; )

    7. Peter Stimpel
      Peter Stimpel · Erstellt vor mehr als 3 Jahren ·

      @Frederik Fischer *freu* ich trau mich gar nicht hier zu diskutieren, weil ich IMMER Schreibfehler einbaue, die ich nachher editieren muss... ;)

    8. Leopold Ploner
      Leopold Ploner · Erstellt vor mehr als 3 Jahren ·

      Ja gut, streckenweise das bekannte Intellektuellen Posing "Ich kann's komplizierter ausdrücken als Du!". Größtenteils aber doch gut lesbar und erfreulich zivilisiert. Man kann also doch über gegensätzliche Positionen vernünftig sprechen, ohne in persönliche Beleidigungen zu verfallen. Ein wohltuender Kontrast zur imho unsäglichen Replik von Sloterdijk auf seine Kritiker in der Zeit vom 3. März.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.