Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Montag, 14.03.2016

„Schreien lassen!“ – Wie nationalsozialistische Erziehungsideale bis heute fortwirken

Ich habe keine empirischen Daten, um meinen subjektiven Eindruck zu belegen, dass HistorikerInnen eine der kinderlosesten Professionen in Deutschland darstellen. Nichtsdestotrotz gibt es auch unter uns Menschen, die Nachwuchs haben und irgendwie erziehen müssen – und vielleicht werden wir da eher hellhörig, wenn wir reichlich abstruse Ratschläge bekommen.

Denn egal wie aufgeklärt, wie linksliberal und bildungsbürgerlich unsere Eltern, Schwiegereltern, Onkel und Tanten, ja sogar wohlmeinende ältere MitbürgerInnen im Supermarkt sein mögen, viel zu oft bekommen wohl alle Eltern den Hinweis, ein Baby doch einfach mal schreien zu lassen, weil das die Lunge stärke. Die Frage „Schläft es schon durch?“ scheint das allgemeingültige Benchmark für die Qualität eines Kleinkindes darzustellen – und wehe, man erweckt den Eindruck, als Elternteil zu nachgiebig zu sein!

Diese Erziehungsideale, die subkutan gerade in der deutschen Familienkultur schlummern, sind zu großen Teilen auf eine Frau zurückzuführen, die Lungenfachärztin Johanna Haarer. Sie veröffentlichte 1934 das überzeugt nationalsozialistische Buch „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“, das die oben genannten Ratschläge zur allgemeingültigen Doktrin erklärte und zu einem riesigen Verkaufserfolg wurde.

"Schreien lassen! Jeder Säugling soll von Anfang an nachts allein sein. Die Eltern müssen dann eben alle Willenskraft zusammennehmen und sich die Nacht über nicht sehen lassen."

Es ist nicht schwer, NS-Ideale von einer wehrhaften Volksgemeinschaft in solchen „Erziehungstipps“ zu erkennen. Frappierend wird es aber in der Nachkriegszeit: das „deutsche“ wurde aus dem Titel gestrichen, die offensichtlichsten NS-Begriffe aus dem Manuskript gestrichen und der Verkauf munter fortgeführt. Zwischen 1945 und 1989 wurden ebenso viele Exemplare des Buches verkauft wie im Dritten Reich. Und so ist es nur folgerichtig, dass auch unsere Nachkriegskinder-Eltern im Geiste von Johanna Haarer herangezogen wurden – und auch wenn sie zum allergrößten Teil nicht empfänglich sind für nationalsozialistisches Gedankengut, so kommen jetzt, wo sie Großeltern werden, genau diese Werte wieder hervor – was die Historikerin Miriam Gebhardt im hier gepiqten Interview sehr lesenswert darlegt.

„Schreien lassen!“ – Wie nationalsozialistische Erziehungsideale bis heute fortwirken
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!