Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Samstag, 03.09.2016

Rückkehr der Machtfrage

Der Essay korrespondiert mit meinem Piqd von gestern.  Er plädiert wie Eribon, Verdrängtes zu diskutieren: die Machtfrage in der Ökonomie.

„Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes werden ... kaum, verzerrt oder gar nicht mehr gelehrt. Dabei haben diese Theoretiker ihre Disziplin begründet und umgewälzt. Ohne sie gäbe es die moderne Volkswirtschaftslehre überhaupt nicht."

Da die Autorin keine Reform innerhalb der Ökonomie erwartet, glaubt sie, dass die Bürger selbst zu Wirtschaftsexperten werden müssen: „Die Wähler können das Risiko nicht mehr eingehen, das ökonomische Denken anderen zu überlassen.

Die Irrwege der Mainstream-Ökonomen lassen sich am besten verstehen, wenn man die Alternativen kennt: also Smith, Marx und Keynes. Wie alle Theoretiker waren sie Kinder ihrer Zeit, sodass manche ihrer Ideen durch die historische Entwicklung widerlegt wurden. Aber anders als die heutigen Ökonomen haben sie die wesentlichen Fragen gestellt – und sich in der realen Welt umgesehen.

Adam Smith hat bereits vor 240 Jahren klar erkannt, dass nicht die Intelligenz oder die ,Leistung' erklärt, ob jemand arm oder reich ist. Stattdessen sah er genau, dass die Herkunft entscheidend ist – und dass Arbeiterkinder kaum Chancen haben.

Viele glauben, Marx sei überholt ... Doch dies verkennt, dass Marx als Erster richtig beschrieben hat, welche Rolle die Technik im Kapitalismus spielt. Marx hat auch als Erster gesehen, dass ausgerechnet der Wettbewerb dazu führt, dass die Firmen immer größer werden, bis vom Wettbewerb nichts mehr übrig ist und wenige Großkonzerne herrschen.

Keynes wiederum wird gern als ,linker' Spinner porträtiert. Erneut ein Irrtum. Keynes war nicht links, sondern konservativ. Er stammte aus der britischen Elite, verkehrte in den Salons von Adligen und Premierministern. ...

Aber gerade weil Keynes von der Spekulation lebte, wusste er, dass man die Spekulation unterbinden muss. Er wollte das ,Finanzkasino' wieder schließen – übrigens ein Wort, das auch von Keynes stammt."

Rückkehr der Machtfrage
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor etwa einem Jahr

    Wieder einmal ein sehr guter PIQ von Ihnen. Es ist manchmal durchaus beeindruckend wie manche verschrienen "Propheten" einige entwicklungen doch sehr detailliert bereits vorgezeichnet haben.

    Noch beeindruckender ist es jedoch dass niemand dass wirklich ernst genommen hat und heute quasi vor den vollendeten Problemen dieser Entwicklungen steht.

    Das Digitale Zeitalter ist ein reiner Katalysator für diese Entwicklung, nun wo alle bereits an den Steroiden hängen fällt es schwer einen tournaround hinzulegen.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor etwa einem Jahr

      Danke. Es ist schwierig zu sagen, wie und wann eine Wende, ein Umbruch, eine Revolution stattfinden wird. Auf Konferenzen und Veranstaltungen zum 200. Jahrestag der Großen Revolution der Franzosen glaubten viele Spezialisten, dass große Umbrüche in Europa in absehbarer Zeit nicht mehr stattfinden werden. Das war im Sommer 1989.
      Im Herbst revoltierte man im Namen von mehr Freiheit, der einen Grundforderung der französischen Revolution. Der künftige Aufstand wird wohl im Namen der zweiten Grundforderung stattfinden: Der Gleichheit. Der Angleichung.

  2. Christoph (Krauti)
    Christoph (Krauti) · vor etwa einem Jahr

    ziemlich üppiges Zitat :) Da hätte ich mir den Klick sparen können.