Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Zeit und Geschichte

Rosa Luxemburg - vorwärts und nicht vergessen

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlFreitag, 05.03.2021

Arno Widmann schreibt in der FR eine etwas andere und sehr nachdenkliche Würdigung für Rosa Luxemburg. Auch ein etwas trauriges Plädoyer für den besseren Umgang mit Utopien und Vergangenheit.

Sie bewegte sich – wie fast alle Radikalen zwischen 1848 und 1918 – in den Gegensätzen von Reform und Revolution, von Massen und Partei, von Mittel und Ziel. Diese Begriffe, diese Realitäten waren die magnetischen Felder, die ihr Leben und Denken bestimmten. In ihnen entfaltete sie sich. Wann immer es ernst wurde, bezog sie Stellung gegen die Vorstellung, eine Elite könne die Revolution machen. Die war nur zu haben als Errungenschaft der in den Auseinandersetzungen selbstbewusst gewordenen Massen.

Also nie, wenn man die Geschichte betrachtet - kluge Auseinandersetzungen selbstbewußt gewordener Massen wird man nicht finden. Wie A. Widmann richtig formuliert:

Die Massen, auf die sie setzte, verfügen heute über mehr Möglichkeiten, die Welt zu begreifen, als jemals zuvor. Sie kennen ihre Lage besser denn je, aber sie wissen damit nicht mehr anzufangen als Rosa Luxemburg mit all ihrem Wissen.

Und weiter, auf Brechts "Lob der Dialektik" bezogen, der da meinte, wer seine Lage erkannt habe, der sei nicht aufzuhalten. Denn die Besiegten von heute seien die Sieger von morgen.

Das ist der Irrtum. Jedes Heute hat seine eigenen Aufgaben und seine eigenen Protagonisten. Die Besiegten sind besiegt. Es gibt so wenig ein Morgen, in dem sie zu Siegern werden wie ein Jenseits, das sie ins Paradies führt. Das Proletariat von dem Rosa Luxemburg sprach und auf das sie setzte zur Erlösung der Menschheit, hat es nie gegeben. Sie war dem Marxismus in die Falle gegangen, der auf eine Revanche für 1848 gesetzt hatte. Wie schon die Bauern 1525 – ein halbes Jahrhundert vor dem Bau von Zamosc – gesungen hatten: „Geschlagen ziehen wir nach Haus, heia oho!/ Unsre Enkel fechtens besser aus. Heia oho!“

Lernen wir aus der Geschichte und den Irrtümern ihrer Protagonisten. Ehren wir ihren Mut und ihre Leidenschaft. Nur ihre Fehler sollten wir nicht wiederholen.


Rosa Luxemburg - vorwärts und nicht vergessen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.