Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 21.11.2016

Robert Musil lehrt uns den dringend notwendigen Möglichkeitssinn

Robert Musil ist einer der Autoren, die uns immer noch helfen, Geschichte und Gegenwart mit seinem denkenden Erzählen zu verstehen. Wir brauchen neben dem Realitätssinn auch den von Musil geforderten Möglichkeitssinn. Erkennen wir uns nicht in Formulierungen wieder, dass im heraufkommenden Zeitalter ein Rennpferd als „genial" bezeichnet werden wird?

Neben seinem Hauptwerk DER MANN OHNE EIGENSCHAFTEN gibt es viel zu entdecken in der bei Jung und Jung erscheinenden Werkausgabe, die es auch nach und nach kostenlos im Netz geben wird.

Der Herausgeber Walter Fanta erklärt, wie das gehen soll:

http://derstandard.at/2000047787084/Musil-Gesamtausgabe-Urzelle-einer-Gegengesellschaft

Die mehr als zehntausend Nachlassmanuskripte und etwa dreitausend Druckseiten werden als Bilddateien hochgeladen. Und außerdem ist tatsächlich geplant, den 'philosophischen Kommentar' nach dem Wiki-Prinzip anzulegen, statt bloß sinnverengende Sacherläuterungen zu bieten, soll eine offene Diskussion um die mögliche Vieldeutigkeit der Texte geführt werden. Die Einladung zur Pluralisierung des Sinns geht mit einer Pluralisierung der Autorschaft des Kommentars einher, beide können nur in einem interaktiven digitalen Kontext realisiert werden. Die Buchausgabe dagegen hat die Aufgabe, das Werk Musils in seiner Gesamtheit nach einheitlichen Prinzipien gestaltet für die literarische Lektüre zugänglich zu halten, darin besteht das vordringliche Ziel der auf zwölf Bände angelegten Gesamtausgabe."

Und warum und wie sollte man Musil lesen?

Es ist wie in Orwells 1984. Dort greifen die Menschen nach den Klassikern, haben sie auswendig gelernt, als Akt des Widerstands gegen das unerträgliche Jetzt, das sie bis in die „feine Unterwäsche ihres Bewusstseins" unter Kontrolle hält. Ich sehe die neue Musil-Ausgabe als Mittel des Widerstands im Orwell'schen Sinn.

Robert Musil lehrt uns den dringend notwendigen Möglichkeitssinn
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 10 Monaten

    Interessant, erinnert mich an Die Fackel, die ebenfalls vollständig im Netz steht. Warum auch immer muss man sich dort aber umständlich anmelden corpus1.aac.ac.at/fackel/

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 10 Monaten

      Danke für den Hinweis.