Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Samstag, 09.07.2016

Rechte Leute von Links. Oder: Wie bildeten sich Haltungen gegen Ausländer, Schwule und Außenseiter?

Didier Eribon beschäftigt sich mit französischen Geistesgrößen. So publizierte er einen Interviewband mit Claude Lévi-Strauss und eine Biographie von Michel Foucault. Aufsehen erregt er nun mit "Rückkehr nach Reims", eine autobiographische Schrift. Der Autor stammt nämlich nicht aus dem Pariser Intellektuellenmilieu sondern aus einfachen Verhältnissen, wie man so sagt, die meistens kompliziert sind. Eine Fabrikarbeiterfamilie, die Schwierigkeiten mit seiner Homosexualität hatte.

Jahrelang brach der Kontakt mit seinen Eltern ab, schließlich kehrte er zurück, als sein Vater im Sterben lag. Erschüttert stellt er fest, dass aus seiner ehemals kommunistischen Familie Wähler des rechtsextremen Front National (FN) geworden sind.

Im Interview erläutert er den Wandel, der weit über den Einzelfall hinausgeht, der europäische, ja, globale Dimensionen besitzt:

"Das Problem ist, dass Europa von einer Klasse regiert wird, die der britische Autor Tariq Ali einmal die "extreme Mitte" genannt hat: Diese Leute glauben, dass das, was den gut ausgebildeten Menschen in den Metropolen nützt, automatisch gut für alle ist. Das ist offensichtlich falsch: Es gibt in Europa sehr viele Menschen, die marginalisiert sind, die verzweifelt sind, die über das, was in ihrem Leben vor sich geht, wütend sind. Die nicht nur keine Arbeit haben, sondern die sich auch nicht mehr vorstellen können, dass sie jemals wieder einen Job bekommen werden oder dass es ihren Kindern eines Tages besser gehen wird. Und diese Leute haben kaum eine Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen: Wenn man keine Arbeit hat, kann man nicht streiken. Und wenn man einen Job hat, riskiert man, dass der befristete Vertrag nicht verlängert wird oder man während des Streiks nicht bezahlt wird, was sich viele schlicht nicht leisten können. Und wenn sie dann demonstrieren, wissen sie, dass das keinerlei Effekt haben wird, selbst wenn sie wie in Frankreich eine sogenannte linke Regierung haben. Die Leute, die in diesen Tagen auf die Straße gehen, haben die aktuelle Regierung gewählt, bekommen aber nun zu hören, dass ihre Meinung keine Rolle spielt. Was bleibt ihnen also anderes übrig, als nächstes Mal in Frankreich FN zu wählen, in Österreich FPÖ, in Großbritannien Brexit und in Deutschland AfD?"

Ähnliche Erfahrungen machte der belgisch-flämische Autor Stefan Hertmans, der eine Zeit des Jahres in Frankreich lebt. Ich interviewte ihn für die Zeitschrift der Akademie der Künste (SINN UND FORM, Heft 2/2016).

Rechte Leute von Links. Oder: Wie bildeten sich Haltungen gegen Ausländer, Schwule und Außenseiter?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!