Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Samstag, 06.04.2019

Raub und Kultur: Eine frühe Urheberrechtskampagne

Von allen Randthemen der Juristerei dürfte die Generation der heute unter 40-Jährigen wohl in ihrem Erwachsenenleben am meisten mit dem Urheberrecht zu tun gehabt haben: Aufgewachsen mit bösen Hinweisen vor VHS-Kassetten (die man vorspulte), bösen Hinweisen vor DVDs (die man nicht mehr vorspulen konnte) und bösen Hinweisen, die in illegalen Rips entfernt worden waren. Und natürlich mit Napster, Kazaa, eDonkey, Audiogalaxy und co.Ein bisschen früher wurde Musik auf Kassetten aufgenommen, was im Gegensatz zur digitalen Vervielfältigung verlustbehaftet war, die Plattenindustrie aber keinen Deut weniger störte. Hierzulande wurde das Problem mit der GEMA-Abgabe auf jedes verkaufte Medium halbwegs befriedet, in anderen Ländern konnte man sich nicht so verständigen. Aus diesem Grund wurde das Label "Home Taping is killing Music" erfunden, das seine ganz eigenen Auswirkungen auf die Popkultur hatte. Ein wenig nostalgisch berichtet darüber Ted Mills für Open Culture.

Raub und Kultur: Eine frühe Urheberrechtskampagne
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.