Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Donnerstag, 25.02.2016

Post aus dem Tal der Ahnungslosen

Wir sollten zwar nicht der Versuchung erliegen, sämtliche fremdenfeindlichen Auswüchse der letzten Monate den Sachsen anzulasten, aber wir können schon eine geografische Häufung erkennen: Wenn es wieder irgendwo brennt, pöbelt und prügelt, fahren die Kamerateams häufiger nach Dresden, Clausnitz und Bautzen als nach Uelzen, Düren und Reutlingen.

Das hat natürlich Gründe; zuvorderst wird immer die wirtschaftliche Lage genannt, dann die Enttäuschung über das Ausbleiben blühender Landschaften, mitunter auch die Abwanderung der intelligenten Bevölkerungsteile in den Westen. Dass es aber auch am Landstrich und an der DDR selbst gelegen haben könnte, nimmt nun der Politologe Siegfried Suckut in den Blick, der in seinem neuen Buch „Volkes Stimmen“ Briefe von Privatpersonen an die DDR-Regierung publiziert.

Denn in einem Land, in dem die Obrigkeit nicht nur die Medien steuerte, sondern auch eine echte Aufarbeitung der eigenen nationalsozialistischen Vergangenheit verhinderte, begann offenbar eine spezielle Mentalität zu wuchern, irgendwo zwischen Provokation („Hitlerjugend Altenburg“) und totalitärem Spießbürgertum („"Wir wollen ein deutsches Vaterland, wo Ruhe, Ordnung und Sauberkeit herrschen“).

Verstärkt wurde dieser Effekt womöglich durch das durchaus satirisch gemeinte, aber empirisch nachweisbare „Tal der Ahnungslosen“: Jener Teil Ostsachsens, der heute die Medien beschäftigt, in den bis 1990 das Westfernsehen wegen der Entfernung zur bundesrepublikanischen Grenze nicht reichte, der somit vom Freiheitsversprechen des Kapitalismus abgeschnitten blieb und statistisch deutlich zufriedener mit der DDR war als der Rest der Bevölkerung im real existierenden Sozialismus.

Post aus dem Tal der Ahnungslosen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!