Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Donnerstag, 13.10.2016

Philosoph und Nationalsozialist

Bereits 1931 schenkte er seinem Bruder "Mein Kampf" und rühmte den "ungewöhnlichen und sicheren, politischen Instinkt" von Adolf Hitler. Das Kabinett der Barone unter Reichskanzler Franz von Papen hielt er 1932 für eine jüdische Verschwörung. Am 13. April 1933 schreibt er schließlich begeistert: "Es zeigt sich ja von Tag zu Tag, in welche Größe jetzt Hitler als Staatsmann hinaufwächst. Die Welt unseres Volkes und des Reiches ist in der Umbildung begriffen, und jeder, der noch Augen hat zu sehen und Ohren zu hören und ein Herz zum Handeln wird mitgerissen und in eine echte und tiefe Erregung versetzt." Die Zitate stammen von Martin Heidegger, einem der bekanntesten und berühmtesten deutschsprachigen Philosophen.

In Briefen an seinen Bruder Fritz zeigt Martin Heidegger ganz klar seine Gesinnung und seine Sympathie für Adolf Hitler und dessen faschistische Bewegung. Die Wochenzeitung Die ZEIT veröffentlicht nun erstmals den Briefwechsel. Seit 2014 liegen die Schreiben im Deutschen Literaturarchiv in Marbach – daraus durfte aber auf Geheiß der Heidegger-Erben niemand zitieren.

"Sensationell neu ist daran die ungeschminkte Selbstauskunft über die politische Gesinnung. Liest sich Heideggers Antisemitismus in den Schwarzen Heften, einer Art Denktagebuch, noch seinsphilosophisch überhöht, zeigt er sich hier ganz direkt und unverhohlen antisemitisch", stellen die ZEIT-Autoren fest. "Zudem kann man in den persönlichen Briefen detailliert sehen, dass der – anders als bislang gedacht – politisch bestens informierte Freiburger Professor ein früher und leidenschaftlicher Anhänger des Nationalsozialismus ist." Das Engagement Heideggers für Hitlers Staat inklusive NSDAP-Beitritt erweise sich als logische Konsequenz eines weltanschaulichen Gesinnungstäters. 

Philosoph und Nationalsozialist
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 11 Monaten

    In Freiburg empfiehlt eine Historikerkommission übrigens die Umbenennung des Martin-Heidegger-Weg t.co/c6hoF34s9...