Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Montag, 30.09.2019

Partei ohne Erzählung – die Krise der SPD

Einst verstand es die Sozialdemokratie wie keine andere politische Kraft, ihr Tun, ja ihre Existenz und Notwendigkeit, in einen großen Sinnzusammenhang zu stellen. Heute ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands merkwürdig und beunruhigend sprachlos geworden. Die SPD hat das verloren, was ihr einst ein Alleinstellungsmerkmal einbrachte, ihre große Erzählung.

Schon in den 1950er Jahren hielt Hannah Arendt fest, dass eine kollektive Politik ohne Erzählung eigentlich nicht möglich sei. Parteien müssten eine bessere Gesellschaft beschreiben, sie müssen erzählen, wie sie politischen Wandel organisieren werden, ansonsten erhielten sie keine Legitimation mehr.

"Ist das Reden von einer politischen Erzählung heute nicht nur noch bloße Nostalgie aus einer Zeit organisierbarer Kollektive, fest geordneter Milieus, mithin aus der Massengesellschaft des 20. Jahrhunderts, die sich im Zuge der Individualisierung längst in Luft aufgelöst hat?", fragen Felix Butzlaff und Robert Pausch in "Blätter für deutsche und internationale Politik". Eine Suggestivfrage. Sie antworten sich selbst: "Weit gefehlt!"

Ihnen geht es nicht nur um Kommunikation von Inhalten. Erzählungen sind das schöpferische Potential von Politik. Sie sammeln Mehrheiten, denn sie sind sinn- und identitätsstiftend. Menschen und auch Gemeinschaften erzählen sich ihre Geschichte, erklären ihre Gegenwart und entscheiden, was sich verändern und was bleiben muss.

Ein weiteres Merkmal großer Erzählungen ist, Vielstimmigkeit und Unschärfe. Sie bieten so eine Vielfalt an Erzählungen, sind flexibel und anpassungsfähig, sowohl über gesellschaftliche Gruppen und Zeit hinweg. Und drittens macht eine große Erzählung einen inneren Zusammenhang deutlich und ein gemeinsames Ziel.

Willy Brandts historisch gewordener Ausspruch von mehr Demokratie wagen ist dafür ein Beispiel. Aber auch Erhard Eppler oder Oskar Lafontaine lieferten Erzählungen – so lang ist das noch gar nicht her. Und wirkt heute doch so historisch.

Partei ohne Erzählung – die Krise der SPD

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor einem Jahr

    Ich glaube nicht, dass die SPD jemals wieder in der Lage sein wird, "die sozialdemokratische Erzählung der Demokratisierung von Wirtschaft und Gesellschaft" kundzutun. Das werden Andere früher oder später tun. Die SPD steht sich nur noch selbst im Weg, da sie sich für ein System "verantwortlich" fühlt, welches an sein Ende gekommen ist.

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor einem Jahr

    Diese Frage scheint etliche zu beschäftigten. Am Samstag war ich in einem Salon, wo das am Beispiel von Fridays for Future debattiert wurde. Beachtet wurde dieses Statement:
    Früher hatte die in SPD und Gewerkschaften organisierte Arbeiterbewegung drei Antworten auf drei Fragen. Sie waren gegen den Kapitalismus, sie wussten, dass sie das handelnde Subjekt sind, und wofür sie kämpfen: Den Sozialismus.
    Die Klimabewegung weiß, wogegen sie ist, könnte sich aber, wenn die soziale Frage dazukommt, zerstreiten, ein gesellschaftliches Zukunftsmodell gibt es am wenigsten. Ab und zu taucht das Wort Sozialismus auf, aber es ist wenig mit Inhalt gefüllt.

  3. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor einem Jahr

    Die SPD hat sich durch die Agenda 2010 und ihren gesamten neoliberalen Kurs selbst demontiert. Diese Selbstdemontierung hat allerdings, so scheint es, noch lange kein Ende vor sich. Man will aus gewissen Fehlern einfach nicht lernen und rast weiterhin auf den Abgrund zu. Jene, die davon profitieren, sind nicht nur die Konservativen, sondern vor allem rechte Parteien.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.