Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Dienstag, 03.07.2018

NSU-Prozess: Zwei Frauen, die ihre Väter verloren haben, sprechen über ihre Erinnerungen

Heute wurde nach 437 Verhandlungstagen das Schlusswort im NSU-Prozess gesprochen. Der Terrorzelle um Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe wird zur Last gelegt, zehn Menschen aus rassistischen Motiven ermordet zu haben.

Wie sehr die Hinterbliebenen von Behörden und Beamten vorgeführt und verletzt wurden, wird in dem Interview mit Semiya Simsek und Gamze Kubasik deutlich. Simseks Vater war das erste Opfer, sechs Jahre später wurde Kubasiks Vater in Dortmund erschossen.

Simsek und Kubasik wurden Freundinnen. Vor fünf Jahren gaben sie dem SZ-Magazin ein Interview. Sie sprechen über ihre Traumatisierungen, ihre Erinnerungen und machen den Ermittlungsbehörden schwere Vorwürfe:

Kubasik: Überhaupt: Welche Rolle spielt der Verfassungsschutz? Wieso wurden Akten geschreddert? Und wieso haben diese ganzen Ermittlungsfehler für niemanden Konsequenzen?
Simsek: Das macht mich so wütend. Und es gibt keinen, der einem mal eine ordentliche Antwort gibt. Ich will Aufklärung. Deutschland ist ja meine Heimat. Deswegen erzähle ich alles wieder und wieder. Ich könnte ja auch sagen, Deutschland ist mir egal, ich lege mich in der Türkei unter einen Mirabellenbaum. Aber es ist mir eben nicht egal. Und wird es auch nie sein. Ich gehöre zu Deutschland.

Am 11. Juli wird am Münchner Oberlandesgericht das Urteil gegen Beate Zschäpe verkündet.

NSU-Prozess: Zwei Frauen, die ihre Väter verloren haben, sprechen über ihre Erinnerungen
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 3 Monaten

    Es fällt schwer, zu glauben, dass das alles Zufälle waren. Kam hier ein nicht mal unterschwelliger Rassismus zum Vorschein? Oder sollten andere Taten verdeckt werden? Waren es Vorboten des Rechtsrucks, den wir heute erleben? Wie groß ist der Anteil der Dummheit, der Trägheit, des Vertuschens eigener Fehler? Diese Morde sind für mich wie ein Senkblei in die Untiefen der Gesellschaft, die zumindest mir noch in vielem unklar sind.

    1. Michaela Maria Müller
      Michaela Maria Müller · vor 3 Monaten

      Ja, das stimmt. Es ist wirklich schwierig zu beurteilen. Aber man kann davon ausgehen, dass der Prozess anders verlaufen wäre, wenn die verstorbenen Zeugen ausgesagt hätten. Ich hoffe, dass das der Richter berücksichtigen wird.