Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 14.02.2016

Neue Massenvernichtungswaffen für Europa?

Die Atomwaffenarsenale in Ost und West sollten nach dem Kalten Krieg eigentlich reduziert werden – so hatten es die Supermächte vereinbart. Und so schrieb es bereits Artikel VI des Nuklearen Nichtverbreitungsvertrags von 1968 allen Partnern vor: „Verhandlungen in gutem Glauben“ zu führen, mit dem Ziel „der frühzeitigen Beendigung des nuklearen Rüstungswettlaufs und der nuklearen Abrüstung, sowie über einen Vertrag über generelle und vollständige Abrüstung“.

US-Präsident Barack Obama hatte im April 2009 eine amerikanische Führungsrolle bei der Abschaffung aller Atomwaffen angekündigt. Doch die Realität sieht anders aus. Die Spannung zwischen Russland und der NATO führen zu atomaren Aufrüstungsplänen auf beiden Seiten. Der Westen will die Abschreckung erhöhen: Am weitesten gehen Überlegungen, die Stationierungspraxis der Nato zu ändern. Zurzeit sind im Kontext der nuklearen Teilhabe vermutlich etwa 180 US-Kernwaffen in Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden und der Türkei stationiert", stellt die Think Tank Stiftung Wissenschaft und Politik fest. Polen erwäge ebenfalls, auf seinem Territorium Nuklearwaffen aufzustellen.

Die Stationierung weiterer amerikanischer Atomwaffen in Westeuropa wäre nicht nur eine weitere politische Niederlage für Obama – sie wäre auch ein weiterer Beleg für die Rückkehr das Kalten Krieges.

Neue Massenvernichtungswaffen für Europa?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor fast 2 Jahren

    Tja es stellt sich die Frage wann man denn den Exit betreiben möchte wenn man immer wieder neue Gründe findet das Arsenal aufrecht zu erhalten.

    Der Bericht der SWP beschreibt das Dilemma recht gut wie ich finde.

    Eigentlich wollte die Bundesregierung das Arsenal abbauen, nach eigenem Beschluss.Nun werden die Dinger sogar modernisiert. Das tolle an der nuklearen Teilhabe ist ja dass man selbst nicht einmal die Verfügungsgewalt über die Waffen hat.Ich kann nicht nachvollziehen was man sich dabei denkt anderen die Entscheidung zu überlassen nukleare Waffen auf eigenem Gebiet einzusetzen.

    Der einzige Vorteil den ich sehe ich dass man durch die involvieren der nuklearen teilhabe Mitspracherecht hat in den entsprechenden Überlegungen der NATO. Wobei mir keine Entscheidung bekannt ist die Deutschland da mal zum Vorteil gereicht hat nach dem Kalten Krieg 1.0