Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Montag, 28.03.2016

„Nahezu stoisch“: Warum der ‚Boat Race‘ einmal keinen Sieger fand

Am gestrigen Ostersonntag war es mal wieder soweit: Die ehrenwerten britischen Universitäten Oxford und Cambridge schickten ihre besten Ruderer auf die Themse, um ‚The Boat Race‘ auszutragen, das wohl bekannteste Bootsrennen der Welt, das sich nur äußerst langsam der üblichen kommerziellen Verwertung von Hochleistungssport zuwendet und bei dem es wenig mehr zu gewinnen gibt als Prestige.

Doch dieses Prestige hat es in sich – so sehr, dass sich mittlerweile begabte Ruderer aus der ganzen Welt über eine Annahme als Doktorand an den beiden Hochschulen freuen können. Gleichzeitig ist der ehrenwerte Eigenanspruch der beiden Kontrahenten hoch genug, dass – im Gegensatz zum US-amerikanischen Collegesport – weiterhin eine wissenschaftliche Elite an den Rudern sitzt und keine exzellenten Ruderer, die pro forma durch ein Studium geschleift werden, dem sie kaum gewachsen sind.

In diesem Jahr konnte Cambridge, dem ich mich aus nichtigen Gründen verbunden fühle, eine dreijährige Durststrecke überwinden und endlich wieder gewinnen. Nun steht es 82 zu 79, was auch anschaulich die Ausgeglichenheit des Wettbewerbes demonstriert. Und doch fällt nicht nur den Mathematikern aus den Ruderbooten auf, dass 82 zu 79 nur 161 ergibt, obwohl bereits das 162. Rennen in der Geschichte des ‚Boat Race‘ ausgetragen wurde. Wie es dazu kam, und was das mit der Ehrenrettung des Fährmanns John Phelps zu tun hat, erklärt Evi Simeoni hier unterhaltsam und anschaulich. Es ist nicht nur ein Blick in die geistige Aristokratie und das britische Ehrgefühl, sondern auch in das 19. Jahrhundert auf der Insel.

„Nahezu stoisch“: Warum der ‚Boat Race‘ einmal keinen Sieger fand
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Kurt Tutschek
    Kurt Tutschek · vor mehr als einem Jahr

    Interessant! Ich liebe ja diese geschichtlichen Facts, die ein bisschen schräg, skurril, bemerkenswert sind. Danke!

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor mehr als einem Jahr

      sic! für mich auch maximal "entertaining"...