Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 18.08.2017

Mord am Rivalen – wie Stalin seine Macht zementierte

Stalin will sichergehen. Dieser Anschlag muss gelingen. Keine Kosten und Mühen scheut der sowjetische Diktator, um seinen Widersacher aus Revolutionstagen auszuschalten. In der Nacht auf den 24. Mai 1940 stürmen gut 20 als Polizisten verkleidete Attentäter mit Maschinenpistolen im Anschlag ein Haus am Südrand von Mexiko-Stadt. Sie feuern um sich, Kugeln fliegen.

Sterben soll um 4 Uhr am frühen Morgen Leo Trotzki, einer der Anführer während der Oktoberrevolution von 1917, Mitbegründer der Roten Armee und Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Doch Stalins Plan scheitert. Wachmänner im Haus erwidern die Schüsse, vertreiben die Angreifer. Trotzki und seine Familie überleben den Überfall. Die Agenten des sowjetischen Geheimdienstes NKWD haben versagt.

Woher stammt die Feindschaft zwischen Trotzki und Stalin? 1907 in London begegnen die Revolutionäre einander zum ersten Mal: Trotzki, der Sohn wohlhabender jüdischer Landwirte, hält Stalin, der in Armut aufgewachsen ist, für einen "Bauerntölpel". Und Stalin sieht in Trotzki einen arroganten Intellektuellen.

Aus der Abneigung wächst Hass. "Stalin hat wohl schon in den Zwanziger Jahren den Wunsch, Trotzki umbringen zu lassen", schreibt Alexander Sarovic für Einestages von Spiegel Online. "Dafür verehren viele im Land Trotzki auch Ende der Zwanzigerjahre noch. Stalin kann ihn nicht töten lassen. Noch nicht."

Der nächste Angriff kommt von innen. Am 20. August 1940 greift Trotzki ein Gast mit einem Eispickel an. Der Revolutionär hält den Besucher für einen kanadischen Publizisten, der Hilfe für eine Veröffentlichung möchte. In Wahrheit ist der Attentäter Spanier, der im Dienst des NKWD steht. Er schlägt den Eispickel tief in Trotzkis Schädel, tötet ihn aber nicht gleich. Der Russe wehrt sich, Wachen überwältigen den Angreifer. Am Tag darauf stirbt Leo Trotzki im Krankenhaus. 

Mord am Rivalen – wie Stalin seine Macht zementierte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.