Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
piqer: Dirk Liesemer
Freitag, 01.02.2019

Mein Großvater, der SA-Truppführer

Wer weiß schon so genau, was die Großväter im Zweiten Weltkrieg getan und oft auch verbrochen haben? Über die Zeit wurde anschließend für immer geschwiegen, als hätte es Hitler, den Krieg und die Verbrechen nie gegeben. Die 68er-Generation hat zwar viele Lebensläufe hinterfragt, aber nur wenige haben die eigene Familiengeschichte durchwühlt. An seinen Opa hat Andreas Molitor nur schemenhafte Erinnerungen: Er war ein Mann mit zackigem Scheitel, der morgens immer ein rohes Ei und einen Schnaps trank, von dem er nie in den Arm genommen wurde und der sich auch sonst wenig um den Enkel kümmerte. Molitor wusste, dass der Opa einmal Nazi war. Viel sprach man aber in der Familie nicht über diesen Mann. Nun recherchierte der Enkel, ob sich im Netz irgendetwas über den Vorfahren namens Josef Mundt herausfinden ließe – und erschrak über die Fülle des Materials. Selbst in den nüchtern verfassten Absätzen seiner Rekonstruktion ist zu spüren, wie schockiert der Autor über seinen Fund war. Muss man so etwas aufschreiben? Ich denke: unbedingt. Molitor nennt mehrere überzeugende Gründe. Einer davon lautet: "Dies alles aufzuschreiben ist wie eine Dekontamination."

Mein Großvater, der SA-Truppführer
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 22 Tagen

    Starker, wichtiger Text. Danke für den piq. Irre, dass er nur "ein Jahr" bekommen hat.