Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Donnerstag, 26.05.2016

„Mehr als 1:0“ – Das problematische Deutsche Fußballmuseum

Vor einem Jahr wurde das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund eröffnet – Zeit, es mal einer kritischen Reflexion zu unterziehen. Das hat nun der Historiker Marko Demantowsky in Form eines Interviews für das von ihm herausgegebene Fachorgan „Public History Weekly“ getan. Rede und Antwort stand ihm dazu der Direktor des Hauses, Manuel Neukirchner.

Es ist ein angenehm offenes und durchaus kontroverses Gespräch dabei herausgekommen, das auch die kritischen Stellen nicht ausspart. Und es drängt sich dabei durchweg der Eindruck auf, dass Neukirchner eigentlich alles richtig machen wollte, die Kompetenz des stetigen Hinterfragens dabei aber in Konzeption und Umsetzung etwas vergessen hat – was das Interview umso lesenswerter macht. Denn überall, wo er die historische Dimension des Fußballs betont, greift er fast automatisch auf die bekannten Meistererzählungen zurück, auf das Wunder von Bern, auf die Integrationskräfte des Sports, auf das „Sommermärchen 2006“. Kratzt Demantowsky aber an dieser Oberfläche, ist es schnell vorbei. Die Frage, ob der „unverkrampfte“ Patriotismus von 2006 nicht neben der zeitlichen Korrelation auch eine gewisse kausale Verknüpfung zu Pegida und Co. haben könnte, reagiert Neukirchner mit Verständnislosigkeit. Betont er das Aufkommen des Frauenfußballs im Kontext der fortschreitenden Gleichberechtigung der Geschlechter in Deutschland, redet er aber nicht davon, dass Frauenfußball vom DFB 1955 ausdrücklich verboten und erst 1970 wieder erlaubt wurde.

So bleibt ein ziemlich skeptischer Eindruck haften, einer dessen, dass zwar pflichtschuldig der Nationalsozialismus bearbeitet wurde (vor allem anhand zweier Biografien), aber die kritischen Seiten des Fußballs und insbesondere des DFB nur da erwähnt werden, wo sie anhand der Meistererzählung ohnehin nicht zu leugnen sind. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Neukirchner zufolge der Fußball enorme positive Kräfte hat, beim Thema Gewalt, das nun seit Jahrzehnten mit dem Sport verknüpft ist, aber nur noch von „Menschen, die den Fußball missbrauchen“ geredet wird.

„Mehr als 1:0“ – Das problematische Deutsche Fußballmuseum
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!