Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 12.08.2016

Massenhaftes Sterben am Isonzo vor 100 Jahren

Im August vor 100 Jahren sterben in der sechsten Schlacht am Isonzo zwischen Italien und Österreich-Ungarn hunderte Soldaten. Die Frankfurter Zeitung vom 11. August 1916 berichtet über eines der Gefechte am hart umkämpften Fluss. Die Redaktion versucht, die Niederlage der mit Deutschland verbündeten Österreicher zu relativieren. Die FAZ veröffentlicht online die Berichte des Blattes.

„Die militärische Lage am Isonzo hat sich durch den Verlust des Brückenkopfs von Görz, sowie des Städtchens selber nicht wesentlich verändert. Die Italiener haben hier einen taktischen Erfolg erzielt, der bei geschickter interner Ausnutzung dem Volk und der Armee neuen Antrieb gibt (...)", heißt es in der Frankfurter Zeitung, die gar nicht versucht, neutral zu sein. Sie berichtet weiter: „Das mag alles an sich bedauerlich sein. Aber der tapferste Verteidiger, der gegen eine gewaltige Übermacht kämpft und gleichzeitig an anderer Stelle sehr viel wichtigere und größere Aufgaben zu bewältigen hat, kann in solchem Fall nicht restlos seine Stellung bewahren. Das ist Kriegserfahrung. Die österreich-ungarische Armee kann mit Genugtuung sagen, dass sie ihren Verlust in diesem schweren Kampf auf das Mindestmaß beschränkt hat, und dass ihre Isonzofront in der Hauptsache vollkommen intakt geblieben ist."

Ähnliche Durchhalteparolen zur Beruhigung der Heimatfront fand sich auch in deutschen Blättern. Unabhängige Kriegsberichterstatter gab es ebenso wenig wie Medienbericht ohne Zensur. Dennoch lohnt sich die Lektüre der historischen Zeitungen: Mit ihnen lassen sich nicht nur Ereignisse rekonstruieren – sondern auch die Stimmung fern der Front. In ihrem „historischen E-Paper" berichtet die FAZ weiter über die Entwicklungen seit dem Attentat von Sarajevo. Ein gelungenes Projekt.

Massenhaftes Sterben am Isonzo vor 100 Jahren
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor etwa einem Jahr

    Kleine Korrektur: Bei der 6. Isonzoschlacht starben nicht Hundette, sondern mehrere 10.000 Soldaten. Auch wenn der Artikel von damals natürlich Propaganda ist, ergab sich für die italienische Armee aus der Schlacht tatsächlich kein nennenswerter militärischer Vorteil.