Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Dienstag, 30.05.2017

Machtpolitik mit Massenvernichtungswaffen – wie Nordkoreas Raketenprogramm entstand

Er hat es wieder getan. Schon wieder. Am Montag ließ Nordkoreas Diktator Kim Jong Un erneut eine ballistische Rakete in Richtung Japan abfeuern. Der dritte Raketenversuch binnen weniger Wochen. Japans Regierung droht, die Weltgemeinschaft reagiert empört und selbst China, seit Jahrzehnten der wichtigste Verbündete Nordkoreas soll besorgt sein. Doch wie kam Nordkorea überhaupt an seine Raketen – und an seine Atomwaffen?

Die Geschichte der nordkoreanischen Aufrüstung beginnt in den 1960er Jahren. Mit Raketen wollte das Regime in Pjöngjang die eigene Sicherheit erhöhen. Mögliche Aggressoren  aus dem Ausland versuchte man so abzuschrecken. Schließlich verweigerten die Vereinigten Staaten nach dem Koreakrieg dem Regime in Nordkorea die internationale Anerkennung. "Und während Chinas Armee aus Nordkorea abzog, hielten im Süden die amerikanischen Truppen weiter Stellung", schreibt Michael Radunski in der NZZ. "Doch die Region stand bereits im Zeichen der nächsten Auseinandersetzung: eines erbitterten Machtkampfs zwischen der Volksrepublik China und der Sowjetunion um die Führungsrolle im kommunistischen Lager." 

Nordkorea wagte eine riskante Politik, lavierte zwischen den beiden rivalisierenden Großmächten. Diese Strategie ging auf. So bekamen Nordkoreas Streitkräfte sowohl Raketen und Komponenten aus der Sowjetunion (späte 1960er) als auch aus der Volksrepublik (frühe 1970er). Doch das nordkoreanische Aufrüstungsprogramm blieb abhängig vom Ausland.

Kim Il Song befahl deswegen, selbst Raketen zu entwickeln, dazu sollten zunächst Waffen kopiert werden. In Ägypten kaufte Nordkorea 1980 Saud-Raketen. Sie dienten als Vorlage für Nordkoreas erste eigene ballistische Rakete: die Hwasong-5. Ab 1986 wurde sie produziert und schon drei Jahre später durch die Hwasong-6 abgelöst. Nordkorea wurde vom Waffeneinkäufer zum Exporteur. Und entwickelte immer weitere, immer leistungsfähigere Raketen. Mittlerweile erreichen die Geschosse fast Japan. Und ein Ende des Programms ist nicht in in Sicht.

Machtpolitik mit Massenvernichtungswaffen – wie Nordkoreas Raketenprogramm entstand
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!