Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 27.11.2016

Kulturverbreitung: Was François Fillon über Kolonialismus sagt

Soeben haben die Nachrichtenagenturen ihre Eilmeldungen herumgeschickt: François Fillon wird wohl nach der Stich-Vorwahl der französischen Konservativen zu deren Präsidentschaftskandidat im nächsten Jahr gewählt. Bekannt ist er in erster Linie als ehemaliger Premierminister und für seinen konservativen und wirtschaftsliberalen Kurs – was das für einen möglichen Wahlkampf gegen die querfrontlerisch-populistische Marine le Pen bedeutet, bleibt abzuwarten.

Aber Fillon hat sich auch zu geschichtspolitischen Themen geäußert, und was Global Voices dort zusammengetragen hat, klingt nicht gut. Denn wer im Angesicht der massiven Verbrechen des französischen Kolonialismus davon spricht, man dürfe dem Land nicht vorwerfen, den Menschen in Afrika seine Kultur gebracht zu haben, dann offenbart er ein fatales Verständnis davon, was Europa und insbesondere seine Heimat an globalen Schäden angerichtet haben, die bis heute fortwirken, und die maßgeblich für zahlreiche Missstände verantwortlich sind. 

Kulturverbreitung: Was François Fillon über Kolonialismus sagt
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor 10 Monaten

    Interessant mal darüber zu lesen. Guter PIQ. Seine Positionen sind ja nun von Relevanz wie ich finde.

    Die Franzosen unterhalten immer noch ein Postkoloniales Gebilde, ich wundere mich deshalb ein wenig über Ihre Empörung. Via CFA Franc-Zone sind immer noch zig Länder an Frankreich gebunden. Die Konditionen dazu muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Insofern, ist dass doch lediglich die Fortsetzung der französischen Politik. Nur dass es halb einer beim Namen nennt.