Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Montag, 28.08.2017

Korallen und Sklaverei: Das Kuriositätenkabinett von Hans Sloane, dem Gründer des British Museums

Nur wenige dürften Hans Sloane (1660 - 1753) kennen, den Kuriositätensammler, der Helmut Newton als Präsident der Royal Society nachfolgte. Doch Sloane gehörte zu den einflussreichsten Menschen des 17. und 18. Jahrhunderts. Es war seine Sammlung, die den Grundstein für das British Museum legte und den britischen Imperialismus mit allem Exotismus und aller Grausamkeit prägte. Dieser Text von Josephine Livingston, der eine neue Biographie über Sloane vorstellt, deutet seine Wunderkammer, die nichts weniger versuchte, als die Welt in ihrer Gesamtheit abzubilden, als eine Art Keimzelle des britischen Weltreichs. Livingston ist geradezu erschrocken von der Brutalität, mit der Sloane vorging, um seine Sammlung zu erweitern. Insbesondere Sloanes grausames Profitieren von der Sklaverei gerät dabei für sie in den Fokus. Zugleich aber bekommt man einen guten Eindruck von der Zeit, in der diese Sammlung anwuchs und das Britische Weltreich seine ersten Gehversuche machte. Man liest, wie Händel ein wertvolles Manuskript des Wissenschaftlers zerstörte, indem er eine gebutterte Teesemmel darauf platzierte. Man liest über Sloanes Lieblingsschlange und das Stachelschwein, das er sich in seinem Londoner Garten hielt. Ein faszinierender und aufschlussreicher Text.     

Korallen und Sklaverei: Das Kuriositätenkabinett von Hans Sloane, dem Gründer des British Museums
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!