Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 15.05.2016

Koloniales Erbe: Wie Deutsche am transatlantischen Sklavenhandel mitverdienten

Ich sprach an dieser Stelle schon einmal darüber, dass Hamburg langsam beginnt, was der Rest der Bundesrepublik noch vor sich hat: Über das schwere, schlimme koloniale Erbe zu sprechen. Denn zu lange hatte man sich hierzulande darauf zurückgezogen, im Vergleich zu England, Frankreich, Belgien und anderen eher wenige Kolonien gehabt zu haben und somit dieses Kapitel der Unrechtsgeschichte Westeuropas weitgehend ausgelassen zu haben.

In Hamburg gibt es nun die Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, die genau jene Geschichte aufarbeiten will. Und dankenswerterweise macht es diese Forschungsstelle zur Gewohnheit, sehr öffentlich zu arbeiten. Dazu gehört auch, Vorträge der eigenen Ringvorlesung zu filmen und online zu stellen. Der heutige Piq lenkt daher den Blick auf den Vortrag von Prof. Dr. Michael Zeuske von der Universität Köln, der über deutsche Sklavenhändler spricht. Das tut er recht frei und manchmal salopp, aber sehr fundiert. Die Bild- und Tonqualität ist dabei nicht optimal, sollte aber nicht vom Inhalt ablenken, der hochspannend ist. Anhand von Einzelbeispielen zeigt er dabei auf, wie auch Hamburger Kaufleute Menschen über den Atlantik brachten, um sie als Sklaven zu verkaufen, er geht auf die Sprache ein, die in der Schiffsverwaltung gebraucht wurde, in der Männer, also einzelne, individuelle Leben, als „Stück“ verbucht wurden.

Wer keine ganze Stunde Zeit hat, diesem Vortrag zuzuhören, kann ruhigen Gewissens die ersten zwanzig Minuten überspringen, die der Einführung dienen, aber noch nicht allzu konkret werden.

Koloniales Erbe: Wie Deutsche am transatlantischen Sklavenhandel mitverdienten
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Ich fände mal eine aktuellen Artikel zum Franc CFA System sehr inetressant. Leider sind Infors oder Bücher dazu kaum vorhanden oder zumindest mir nicht bekannt. Haben Sie einen Tip als Historiker? Sie scheinen sich ja mit dem Thema beschäftigt zu haben.

    1. Moritz Hoffmann
      Moritz Hoffmann · vor mehr als einem Jahr

      Das CFA-Franc-System ist ja ein ziemlich großes Thema, was interessiert Sie da besonders? Ich muss dazu sagen dass ich afrikanische und Kolonialgeschichte interessiert verfolge, mein Spezialgebiet ist es aber beiweitem nicht. Mit näheren Infos kann ich aber keine FachkollegInnen befragen.

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      @Moritz Hoffmann Mich interessieren insbesondere die noch vorhanden Privilegien des Französischen Staates. Sichwort Ressourcenzugriff, die Überführung der Devisen an die Französische Nationalbank etc.