Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 14.01.2019

Kehrt das Verdrängte des Systems zurück – und zerlegt es?

Einen Dreibund bilden sie: links, schwul, intellektuell und privat sind sie auch noch verbunden. Eribon und de Lagasnerie sind ein Paar, Louis ist Eribons ehemaliger Student.

In einem zweiteiligen anregenden Interview geben sie Einblicke in die Proteste der Gelbwesten und warum sie glauben, das Macrons Präsidentschaft schon gescheitert sei. Sie verbinden das mit anderen Krisenerscheinungen wie dem Brexit.

Einige Schlaglichter:

Eribon fragt polemisch:

Ist es akzeptabel, dass die Europäische Union der europäischen Bevölkerung ein solches Mass an sozialer Gewalt, an Verarmung, Verunsicherung und Abbau des Sozial­staates aufzwingt?

Misstrauen gegen politische Parteien, weniger rechte Gesinnung sieht er bei den Gelbwesten. Scharf kritisiert er eine mediale Verklärung von Macron - gerade hierzulande.

In Tat und Wahrheit ist Macron jedoch nicht der Retter, sondern der Zerstörer Europas, denn seine Politik treibt die Menschen dazu, Europa abzulehnen.

Louis, der ein Buch über seinen Vater, ein Arbeiter, publizierte:

Für jemanden wie meinen Vater sind Entscheidungen, die Sarkozy, Hollande oder Macron gefällt haben, etwas fast so Intimes wie der erste Kuss ..., weil sie ihn ganz unmittelbar und existenziell betreffen. Solche Entscheidungen bestimmen, was Sie sich zu essen kaufen können, ob Ihnen die notwendigen Medikamente ... bezahlt werden, welche Massnahmen zur Arbeitsmarktreintegration Ihnen aufgezwungen werden.

Lange schon schrieben alle drei über Rassismus und Schwulenfeindlichkeit, aber jetzt bemerkt Louis:

Seit es eine revolutionäre Volks­bewegung gibt, soll ... das Problem genau darin liegen, dass dieses Milieu rassistisch und homophob ist.

De Lagasnerie:

Wir brauchen keine Gewerk­schaft der gilets jaunes, keine neue Partei. Es müssen vielmehr neue Platt­formen, neue Aktions­modi, neue Wege, politische Forderungen durch­zusetzen, geschaffen werden.

Im zweiten Teil geht es um Grundsätzliches, Differenzen zwischen ihnen werden benannt und es gibt Lektüreempfehlungen.

Kehrt das Verdrängte des Systems zurück – und zerlegt es?
9,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Jannis Brühl
    Jannis Brühl · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ein Wahnsinns-Interview.

  2. Patrick G
    Patrick G · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Die drei bringen es wirklich auf den Punkt. Was das Thema angeht ist uns Frankreich vielleicht voraus. Ich möchte schon fast diesen pigd selbst hier nochmal als pigd erstellen ;-) den sollte niemand verpassen.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Ja, vieles wird hier klar, aber bemerkenswert finde ich auch die Differenz im zweiten Teil.