Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Montag, 20.06.2016

(K)Ein Medienwandel: Hörspiele als Quelle der Zeitgeschichte

Vor einigen Jahren saß ich mit zittrigen Händen vor dem Computer und wartete darauf, dass ein Countdown endete. Ich zählte die Minuten, dann die Sekunden, ich hatte meine Kreditkarte neben den Laptop gelegt und mich vorbereitet. Und als der Zähler auf Null sprang, gingen die Server am anderen Ende der Leitung in die Knie. Doch ich hatte Glück: Irgendwie kam ich durch. Und wenige Tage später besaß ich zwei limitierte Schallplatten mit Hörspielen der Drei Fragezeichen.

Es ist schwer erklärlich, gerade ausländischen Gesprächspartnern gegenüber, was die Faszination von uns Anfangdreißigern für Kinderhörspiele ausmacht. Reine Nostalgie ist es nicht, sonst würden wir nicht auch auf die neuen Folgen warten. Eine Sehnsucht nach der guten, sorglosen Kindheit ist es auch nicht, denn gerade drei Fragezeichen höre ich erst seit ich volljährig bin (als gutes Bildungsbürgerkind hatte ich früher ausschließlich Kassetten, die das Leben bekannter klassischer Komponisten nacherzählten).

Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass wir unsere Geschichte und menschliche Verhaltensmuster über diese Hörspiele erzählen können. Denn zum Erwachsenwerden gehört auch die Abgrenzung von der Kindheit, und im Falle vieler Hörspiele (wie Benjamin Blümchen und TKKG) geht das sehr gut, weil uns dort im Gewand des simplen Gut-gegen-Böse äußerst zweifelhafte politische Botschaften eingeimpft wurden – von der stets korrupten Politik (Benjamin Blümchen) bis zum notwendigen Law-and-Order-Staat gegen asoziale, meist hakennasige Gewohnheitsverbrecher, die von einer führenden Lichtgestalt besiegt werden (TKKG).

Gleichzeitig greift das Hörspiel ein stetig wiederkehrendes Muster von menschlichem Konsum auf: wenn Technik oder Techniken durch den Fortschritt obsolet werden, verschwinden sie nicht vollständig, sondern werden zu einem Luxusobjekt der Muße. Das war mit der Kerze so, mit dem Pferd, dem handgeschriebenen Buch und nun auch mit Kassette und Vinyl-Schallplatte.

All das greift dieses hörenswerte Deutschlandfunk-Feature auf, das es glücklicherweise auch als nachlesbares Manuskript zum Abruf gibt. Es führt uns von der Nostalgie zur Kritik und dann in die 1970er und 1980er Jahre.

(K)Ein Medienwandel: Hörspiele als Quelle der Zeitgeschichte
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Mein Hörspiel-Held war Jan Tenner. Und die erste Staffel der Simpsons habe ich auf Kassette so lange zum Einschlafen gehört, bis ich wirklich jedes Wort auswendig konnte.

    1. Moritz Hoffmann
      Moritz Hoffmann · vor mehr als einem Jahr

      Das waren genau die Dinge, die mir meine Eltern immer vorenthalten haben. "Wir entdecken Komponisten" von der Deutschen Grammophon, sonst musste ich für TKKG und co immer zu Freunden gehen. Aber ich will nicht meckern: den Grundstock an Wissen über zahlreiche relevante Komponisten habe ich bis heute.