Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Ist Putin ein Faschist? Was dafür spricht – und was dagegen

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
Dirk LiesemerDienstag, 26.07.2022

Seit einigen Wochen streiten Historiker über die Frage, wie Putins Herrschaft denn nun treffend zu bezeichnen sei. Dabei geht es nicht um akademische Wortklauberei, sondern vielmehr darum, welche Handlungen als nächstes zu erwarten sind und wie demokratische westliche Staaten darauf reagieren sollten. Und es geht auch darum, wie solide historische Vergleiche und Einordnungen sind.

Manche sehen in Russland zentrale Merkmale des Faschismus erfüllt, der übrigens nicht mit Nationalsozialismus gleichzusetzen ist. So stellte der US-Historiker Timothy Snyder im Mai in der NZZ neun Thesen auf, die allerdings sehr auf den propagandistischen Gebrauch des Wortes Faschismus in Russland abzielen. So heißt es etwa bei Snyder:

Unter Putin bedeutet das Wort «Faschist» (oder «Nazi») einfach «mein auserwählter Feind, der eliminiert werden muss». Diese Begriffe sind im herrschenden russischen Sprachgebrauch Teil einer Hassrede, welche Kriegsverbrechen ermöglicht.

Norbert Frei, dessen kostenpflichtigen Text ich unten gepiqd habe, bleibt skeptisch. Am vergangenen Freitag urteilte er in der SZ über Snyders Thesen:

Schaut man sich allerdings genauer an, was Snyder zufolge dafür spricht, in Moskau „das wahre Zentrum des Faschismus in der Welt“ zu sehen, so stellt man fest: Es handelt sich um Merkmale, die auf eine ganze Reihe gegenwärtiger und verflossener Diktaturen und Autokratien zutreffen – von der faktischen Einparteienherrschaft über die unbestreitbar effektive Kontrolle der Medien und dem (schon weniger offensichtlichen) Führerkult bis hin zum Freund-Feind-Denken und der Verschwörungspropaganda.

Was jedoch in Russland bis heute fehle, so notiert Frei, sei eine charakteristische Massenbewegung wie einst im Italien Mussolinis oder in Hitlers Nazideutschland.

Ebenfalls skeptisch hatte sich zuvor schon der emeritierte Freiburger Historiker Ulrich Herbert in einem Interview mit der taz geäußert:

Der extreme Nationalismus des Putinschen Regimes und die Perspektive der Wiedergewinnung der 1990 durch die Auflösung der UdSSR „verlorenen“ Gebiete durch die Schaffung eines großrussischen Reiches sind die entscheidenden Kennzeichen des Regimes. Das Regime in Russland ist nationalistisch, revisionistisch und imperialistisch; es führt einen brutalen Angriffskrieg. Die Faschismus-Vergleiche, die im Umlauf sind, führen nicht weit.

Der in München lehrende Martin Schulze Wessel widersprach nun dieser Tage wiederum in einem ausführlichen, kostenflichtigen FAZ-Text:

Wenn man die politische Kultur Russlands genauer analysiert, was nur mit entsprechenden Sprachkenntnissen möglich ist, erscheint diese Feststellung [dass Putins Russland mit Faschismus nichts zu tun habe, DL] nicht zwingend. Die französische Historikerin und Politikwissenschaftlerin Marlène Laruelle, eine der besten Kennerinnen der ideologischen Landschaft Russlands, hat ihr im Jahr 2021 ein ganzes Buch der Frage gewidmet: „Is Russia fascist?“ Schon ein Jahr vor der Invasion erkannte sie in der militärischen Subkultur und im Mythos einer „Nation in Waffen“ ein Merkmal, das Russland mit den faschistischen Regimen und Bewegungen des 20. Jahrhunderts verbindet.

Schulze Wessel erkennt zudem noch weitere Merkmale des Faschismus, die in Russland erfüllt seien. Man wird jedoch noch sehen, denke ich, wie weit der oft inflationär verwendete und moralisch aufgeladene Faschismusbegriff im Falle Russlands tatsächlich trägt. Vermutlich werden sich andere Zuordnungen letztlich als geeigneter erweisen.

Ist Putin ein Faschist? Was dafür spricht – und was dagegen
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 21 Tagen

    Siehe auch hier:

    https://www.economist....
    Und falls Paywall:
    https://www.facebook.c...

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 23 Tagen

    Das ist eine gute Zusammenstellung, allerdings gibt es ebeso keinen einheitlichen Faschismusbegriff für das 20. Jahrhundert.

    Das heutige Russland erscheint mir wie ein Patchwork verschiedener autoritärer Regime. So gibt es klerikalfaschistische Teile, die nicht katholisch, sondern orthodox sind, aber auch stalinistisches Agieren: In den besetzten Gebieten handelt man wie Stalin 1940 in Polen oder im Baltikum.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 23 Tagen

      Patchwork trifft es ganz gut, und die Frage ist in der Tat, ob man Putins System überhaupt auf einen Begriff bringen kann. Originär erfunden ist daran ja nichts.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.