Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 09.11.2020

In Zeiten des Übergangs verbreiten sich Verschwörungsfantasien

Seit Längerem kursiert im Internet ein Witz, mal als Cartoon und mal als Meme. Man sieht eine Herde Schafe, im Hintergrund den Hirten und den Hütehund. Da blökt ein schwarzes Schaf ganz aufgeregt: »Ich sag’s euch: Der Hund und der Mann arbeiten zusammen!« Doch gibt es wenig Reaktion in der Herde. Nur ein Schaf hält gelangweilt dagegen: »Immer du und deine Verschwörungstheorien!«

Natürlich ist, wer darüber lacht, kein Verschwörungsfantast, aber es bringt die beiden Autoren zu ihrer kleinen Systematik solcher Vorstellungen, die man Verschwörungstheorien nennt, obwohl sie keine Theorie sind:

Im Grunde geht es dabei immer um Elitenkritik. ... Doch wird das Kontra, das man den Mächten und Mächtigen gibt, in Verschwörungstheorien radikal simplifiziert und personalisiert. Zuweilen schwingen antisemitische Motive mit: Bill Gates, George Soros, die Rothschilds oder »Bilderberger« steuern im Verborgenen die Geschicke der Welt.

Alle diese Vorstellungen kennen nur Gut und Böse, Schwarz und Weiß und keine Schattierungen.

Das Ergebnis steht fest, weshalb Diskussionen oft sinnlos sind. Die "Erleuchteten"

wehren die Annahme ab, der Missstand sei veränderbar, erst recht innerhalb des gegebenen politischen Systems.

Ja, aber wozu dienen solche Fantasien, wenn sie oft veränderungsresistent sind?

Verschwörungstheorien helfen dem Ich, sich gegen akute oder schleichende Ohnmachtserfahrungen neu zu beheimaten.

Das wiederum kann umschlagen in Gewalt und zu solchen Fällen kam es immer wieder – und zwar lange vor dem Internet.

Das abstrakte Wüten gegen »das System« konkretisiert sich dann im Angriff auf Schwächere – etwa Geflüchtete. Die Autoritarismusstudien der Kritischen Theorie analysieren dieses »Sich-schadlos-Halten« als Sündenbock-Phänomen. Solcher Verschwörungsglaube ist eine konformistische Rebellion.

Die starren Strukturen all dieser Glaubenslehren machen sie anschlussfähig zu Bekehrungen zum Salafismus oder zum christlichem Fundamentalismus. Oder auch zum Faschismus oder Stalinismus.

Bitter, aber notwendig ist die arge Erkenntnis, dass auch richtige Revolutionen Verschwörungstheorien hervorbringen und diese in diesen wirken, so geschah es auch in der Großen Revolution der Franzosen, die nicht nur im Namen der Aufklärung und der Vernunft erfolgte:

So stand 1793 im Prozess gegen Königin Marie Antoinette der abwegige Vorwurf des Kindesmissbrauchs – QAnon lässt grüßen – im Zentrum der zeitgenössischen Aufmerksamkeit, weit mehr als der »Hochverrat« oder ihre Rolle im feudalen Unterdrückungssystem.

Nicht allein neue Medien machen Verschwörungsfantasien attraktiv für Massen, sondern

eine längerfristige, schleichende Legitimationskrise der bestehenden Ordnung ist vonnöten. Damals unterminierten die Skandale – etwa die berühmte »Halsbandaffäre« um ein teures Schmuckstück für Marie Antoinette – und die sprichwörtliche Dekadenz des Adels und des Hofes das Dogma von der Gottgegebenheit des Feudalismus. Heute macht es die offensichtliche Lobby- und Expertokratie zunehmend schwer, die schöne Geschichte von der repräsentativen Demokratie zu erzählen, deren Prozesse sicherstellen, dass alle berücksichtigt werden.

Aber häufig spielen neue Medien, deren Wirkung man noch nicht richtig versteht, eine wichtige Rolle. Was heute das Internet ist, war 1789 die fortgeschrittene Alphabetisierung, so

dass auch in den Dörfern Gazetten und Flugschriften gelesen wurden – oft freilich nicht sehr gut, wodurch sich Geschichten verselbstständigten.

Zwingend notwendig ist auch ein in das Leben aller oder zumindest von Massen einschneidendes Ereignis, eine Finanzkrise oder eben gegenwärtig eine Pandemie, welches die schwelende Legitimationskrise beschleunigt und krude Erzählungen entstehen lässt.

Wahrscheinlich kann man Bekehrte und Erleuchtete nicht einfach zum kritischen Denken und Handeln bekehren, aber gerade die historische Verfremdung am Beispiel der Französischen Revolution zeigt:

Ganze soziale Felder schon bei Spuren »unreinen« Denkens abzuschreiben, ist aber nicht nur unpolitisch, sondern zeugt auch von geringem Selbstbewusstsein. Denn eins hat progressive Kritik der konformistischen Rebellion der Verschwörungstheorie voraus: einen Horizont der Auflösung.

Zum Beispiel die jetzt geforderte Vermögensabgabe zur Krisenfinanzierung, die zwar noch nicht transformatorisch ist, aber den Rahmen bilden könnte für ein dynamisches Feld von Solidarität, in dem sich aus der Bahn Geworfene neue Wege suchen könnten.

In Zeiten des Übergangs verbreiten sich Verschwörungsfantasien

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 16 Tagen

    Vergleich mit frz Revolution - cool.

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 18 Tagen

    Spannend. Gerade zum ersten Teil des piqs passt die neue Folge von Jan Böhmermanns ZDF Magazin Royale ganz gut https://www.zdf.de/com...

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 18 Tagen

      Danke. Den Beitrag sehe ich mir bald mal an.

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 16 Tagen

      die Reichenkritik dort ist durchaus berechtigt - allerdings Böhmermanns Verknüpfung bzw. Abwiegelung von Verschwörungstheorien ist merkwürdig und verfehlt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.