Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 22.05.2016

In der Revision: Der FC Bayern unterm Hakenkreuz

Egal, was man vom FC Bayern hält – und er polarisiert nun mal wie kein zweiter Club in Deutschland – zwei Dinge musste man ihm immer zugutehalten: das soziale Gewissen, verkörpert von Uli Hoeneß, und die Geschichte des „Judenclubs“, der sich so lange wie nur möglich der nationalsozialistischen Gleichschaltung widersetzte und – im Gegensatz zum blauen Lokalrivalen von 1860 München – im Kern doch unkorrumpiert blieb.

Den ersten Punkt mussten wir mit der rechtskräftigen Verurteilung von Hoeneß streichen. Und der zweite gerät nun auch ins Wanken, wie der Artikel von Spiegel Online zeigt, der aber leider die Verkürzung der Verkürzung ist – denn er basiert auf einem deutlich ausführlicheren Artikel im gestern erschienenen Print-Spiegel, der wiederum auf einem wissenschaftlichen Aufsatz des Fußballhistorikers Markwort Herzog basiert, der anscheinend erst Ende September publiziert werden wird.

Deswegen bleiben noch viele Fragen offen, auch über den Neuigkeitswert von Herzogs Forschungen, und das letzte Wort ist dort auch noch nicht gesprochen. Dass es aber an der Zeit wäre, dass der FC Bayern seine Geschichte wirklich erforschen lässt (und sich nicht mehr auf die 1950 geschriebene Chronik eines Ex-Präsidenten verlässt), dürfte wohl bei den meisten unstrittig sein. 

In der Revision: Der FC Bayern unterm Hakenkreuz
5
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!