Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Zeit und Geschichte

Jan Freitag
Volontariat, Arbeit, Leben
Zum piqer-Profil
Jan Freitag
Community piq
Samstag, 15.06.2019

Herbes Qualifikationspogrom: wie sich Polens Fußball im sprachlichen Antisemitismus verheddert

Der Versuch, so zu sprechen, dass es niemanden verletzt, beleidigt oder verurteilt, der sozial ohnehin benachteiligt ist, steht nicht nur von weit rechts unterm Generalverdacht linker Bevormundung. Da ist manchmal sogar was dran. Beispiel Flüchtende statt Flüchtlinge. Aber darf man das Wort "Pogrom" im Kontext mit Israel so verwenden, als hätte es den Holocaust nie gegeben?

Der polnische Fußballverband meint ja, und hat den Zwischenstand eines EM-Qualifikationsspiels in den sozialen Netzwerken wie folgt kommentiert:

Toooooor! Das ist jetzt schon ein Pogrom! Wir führen gegen Israel mit 4:0.

Im radikal rechtskatholisch regierten Nachbarland wurde das im Nachhinein damit verteidigt, Pogrom bedeute im Polnischen eben nicht nur "Vertreibung" und "Zerstörung" durch kollektiven Antisemitismus, sondern auch schlicht "Niederlage". Die taz geht dem Nischen-Skandal auf den Grund.

Herbes Qualifikationspogrom: wie sich Polens Fußball im sprachlichen Antisemitismus verheddert
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Einfach überflüssig sowas. So viel Feingefühl sollte man einfach haben, auch wenn der Begriff ansonsten im Fußball verwendet wird. Gibt sicher auch andere Wörter oder Redewendungen wie „Kantersieg“.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.