Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 16.12.2016

Gewissenhafte Nachlassverwalterin oder verlogenes Monster?

Ihr Ruf ist miserabel, sie gilt als Verräterin an ihrem genialen Bruder, als verdammenswerte Hydra, als Parteigängerin der Nationalsozialisten. Elisabeth Nietzsche, Schwester des großen Friedrich Nietzsches, ist eine viel geschmähte Frau. „Niemand hat sich an dem Andenken Nietzsches schwerer vergangen als seine Schwester“, schreibt der Nietzsche-Kenner Karl Schlechta. Und der berühmte Philosoph Nietzsche urteilt 1888 selbst kaum milder. „Wenn ich den tiefsten Gegensatz zu mir suche, die unausrechenbare Gemeinheit der Instinkte, so finde ich immer meine Mutter und Schwester, – mit solcher canaille mich verwandt zu glauben wäre eine Lästerung auf meine Göttlichkeit.“ 

Elisabeth Nietzsche lebt zu diesem Zeitpunkt in Paraguay. Dort will sie mit ihrem Mann im Urwald ein neues, besseres Deutschland aufbauen: "Nueva Germania". Die Schwester sorgt sich um den Philosophen: „Wenn ich nur fortkönnte und Geld zur Reise hätte. (...) Es quält mich beständig der Gedanke, daß vielleicht das Schrecklichste vermieden worden wäre, wenn ich drüben geblieben wäre“, zitiert sie der Tagesspiegel. Ihr Bruder sei nicht verrückt, er habe eine Schlafmittelvergiftung. „Er hat mir nie ein unfreundliches Wort gesagt, zum Dank dafür habe ich das arme Herz seinem Schicksal überlassen.“

Doch Unfreundlichkeiten gab es durchaus zwischen den Geschwistern. Beide haben sich 1882 zerstritten. Wegen einer Frau, einer 21-jährigen Russin. Bis sie in das Leben von Friedrich Nietzsche trat, war seine Schwester die wichtigste Frau für ihn. Nun ist das anders. Elisabeth fordert ihren Bruder auf, diese unmögliche Person zu verlassen. Der Konflikt eskaliert. Die Geschichte einer Hass-Liebe.

Gewissenhafte Nachlassverwalterin oder verlogenes Monster?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor etwa einem Jahr

    Das scheint eine gute Fortsetzung der bisherigen Biographien von Kerstin Decker zu sein.