Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Gestern & Heute: Verdrängte Verbrechen in Afrika oder Russland

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergFreitag, 28.05.2021
Als Geste der Anerkennung des unermesslichen Leids, das den Opfern zugefügt wurde, wollen wir Namibia und die Nachkommen der Opfer mit einem substanziellen Programm in Höhe von 1,1 Milliarden Euro zum Wiederaufbau und zur Entwicklung unterstützen.

Mit diesen Worten gestand Bundesaußenminister Heiko Maas nun die Schuld in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika ein.

Es ist ein guter Zeitpunkt, sich das Ausmaß des deutschen Kolonialismus bewusst zu machen. Im Hauptstück gibt der in Hamburg lehrende Historiker Jürgen Zimmerer einen guten Überblick, der mit einem Zitat von Adolf Hitler beginnt:

Der Kampf um die Hegemonie in der Welt wird für Europa durch den Besitz des russischen Raumes entschieden [...]. Der russische Raum ist unser Indien, und wie die Engländer es mit einer Handvoll Menschen beherrschen, so werden wir diesen unseren Kolonialraum regieren. Den Ukrainern liefern wir Kopftücher, Glasketten als Schmuck und was sonst Kolonialvölkern gefällt.

Damit weitet er den Blick räumlich von der gegenwärtigen Fixierung auf Afrika und überseeischen Gebieten und gleichzeitig rückt er den Kolonialismus zeitlich näher an uns heran.

Denn zumindest der Eroberungs- und Vernichtungskrieg gegen Polen und die Sowjetunion steht unverkennbar in einer kolonialen Tradition. Deutschlands koloniale Ambitionen endeten nicht 1919 mit dem Verlust der Kolonien in Afrika, sondern erst 1945. Nun war auch der zweite Versuch, ein Kolonialreich zu gründen, diesmal im Osten, endgültig gescheitert.

Dabei wird aber kein monochromes Gemälde Schwarz auf Schwarz gemalt. Unterschiede bleiben:

So falsch die Annahme einer Kausalität wäre – weil Deutschland Kolonien hatte und den Genozid an den Herero und Nama verübte, musste es zum Vernichtungskrieg und Holocaust kommen –, so falsch wäre es zu leugnen, dass Vernichtungskrieg und Genozid zum Repertoire deutscher Verwaltung und deutschen Militärs gehörte, schon Jahrzehnte vor dem Nationalsozialismus.

Wahrlich, der Kolonialismus war kein deutsches Phänomen und einige in Frankreich oder Großbritannien beobachten genau, wie und wie viel Geld die Bundesregierung Namibia gibt.

Noch immer gibt es oft ein Machtgefälle zwischen ehemaliger Kolonialmacht und damaliger Kolonie.

Wladislaw Inosemzew​ und Alexander Lebedew sprechen sogar in Le Monde diplomatique von einem Dritten Kolonialismus. Ein Beitrag, den man sich auch vorlesen lassen kann, und der eine planetarische Perspektive einnimmt.

Mitte der 1970er Jahre verschwand der Erste Kolonialismus, zu dem auch die deutsche Kolonie im heutigen Namibia gehörte. Danach gab es doppelt so viele unabhängige Staaten als vor 1914, die oft bitterarm waren.

Mithilfe des Zweiten, des kreditgetriebenen Kolonialismus steuerten Machtzentren der Ersten Welt vieles. Er war ein großes Thema der 1980er Jahre.

Der Dritte Kolonialismus entsteht im Zusammenspiel "globaler Korruptionsnetze".

Schließen wir den Kreis und kehren zum deutsch-namibischen Verhältnis zurück.

Wer wie die Bundesregierung deutsche Schuld für Verbrechen aus der Kaiserzeit akzeptiert, sollte auch Beobachter und Akteure aus Namibia zuhören.

Im Gespräch erläutert der Namibier Wolfram Hartmann seine Position und etliche Widersprüche. Sein durchaus bitteres Fazit:

In Namibia waren wir sehr überrascht, dass man sich nach so langer Zeit jetzt plötzlich geeinigt haben soll. Es drängt sich der Verdacht auf, die deutsche Regierung wolle das Thema jetzt noch schnell vom Tisch haben, bevor sie nach der Bundestagswahl im Herbst vielleicht abgelöst wird. Und der namibische Verhandlungspartner wird sich vielleicht gedacht haben: Lasst uns das Ganze vor der Wahl über die Bühne bringen, bevor eine neue Regierung das Paket möglicherweise abermals aufschnürt – und wir weitere zehn Jahre auf unser Geld warten müssen.

Gestern & Heute: Verdrängte Verbrechen in Afrika oder Russland

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.