Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Gestern & Heute: Thukydides und kein Ende. Eine Erinnerung an das Vorbild aller Seuchenerzählungen

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergSonntag, 03.05.2020
Im Griff des Virus werden sie wieder und mit neuen Erlebnissen und Erfahrungen gelesen - die Klassiker der Seuchen-Literatur von Giovanni Boccaccio über Albert Camus bis zu Gabriel García Márquez.

Vergessen wird dabei oft die griechische Antike, so Martin Flashar, Professor für klassische Archäologie an der Universität Freiburg im Breisgau:

An vorderster Stelle steht das grosse Vorbild aller späteren Seuchenbeschreibungen: Thukydides.

Im Licht von Corona liest er den alten Text neu:

«Hatte jemand schon vorher eine Krankheit, so ging sie in dieses Leiden über.» Die Kenntnis von Vorerkrankungen ist relevant, wie heute.

Oder ein anderes Beispiel:

Thukydides beschliesst die Passage über die Seuche in Athen mit bemerkenswerten anthropologischen Beobachtungen. Zunächst dies: «Die einen starben infolge mangelnder Pflege, andere trotz aufopfernder Fürsorge», «man vermied aus Angst, einander zu besuchen». Wir denken unmittelbar an das Gebot des Social Distancing.

Die erstaunlichen Variationen zwischen Antike und Gegenwart kann auch ein Experte wie Martin Flashar nicht ausschöpfen.

Mich überraschte zum Beispiel der Satz, der nicht im Artikel von heute erwähnt wird, sondern nur im Text von gestern zu lesen ist:

Leidtragende waren vor allem die Flüchtlinge, denn da sie keine Häuser hatten und in dumpfen Hütten lebten...

Wer denkt da nicht an den Archipel Flüchtlingslager?

Da die Seuche über ein Jahr die Gesellschaft im Griff hat, gibt es Entwicklungen, die noch wenige Verbindungen zur Gegenwart haben, die uns aber möglicherweise bevorstehen und die Martin Flashar zusammenfasst als

einen Verlust an Religiosität, an sozialem Zusammenhalt, an Unrechtsbewusstsein, zudem an Gesetzestreue. Der Totenkult fand nicht mehr wie gewohnt statt. Und punktuelle Befriedigung von Lustbedürfnissen trat auf die Tagesordnung.

Sein Fazit:

Stets in der Epidemie-Literatur, auch bei Thukydides, spielt das Spannungsverhältnis zwischen der äusseren Bedingung (Seuche) und der Prognose über den inneren Zustand des Politischen (Kriege, Krise der Gemeinschaft, menschliche Verhaltensmuster) eine Bedeutung. In dieser Konstruktion liegen die Realitätsanalyse und zugleich das Überschreiten der Texte ins Fiktionale begründet – und lassen diese Texte besonders lesenswert bleiben.

Und hier kann man den Grundtext aller Seuchen-Literatur unter dem veralteten Titel Pest in Athen lesen.

Gestern & Heute: Thukydides und kein Ende. Eine Erinnerung an das Vorbild aller Seuchenerzählungen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.