Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Donnerstag, 10.10.2019

Gestern & Heute: Nach uns die Sintflut? – was 1989 im Westen verdrängt wurde

Es ist ein verblüffender Essay, den der SPIEGEL-Wirtschaftsredakteur Dieter Kampe im Februar 1989 publizierte. Der alt gewordene Staatssozialismus wird abgeräumt:

Die Weltgeschichte, durch Michail Gorbatschow in Bewegung geraten, teilt das Ergebnis mit: Es geht nicht ohne Markt, ohne jene Einrichtung, die Angebot und Nachfrage ausgleicht, die Knappheiten durch einen Preis ausdrückt. 

Andererseits wird in der alten Bundesrepublik diskutiert – der SPIEGEL-Essay ist ein Teil davon –, ob auch der Westen eine Perestroika (dt. Umbau) braucht:

Es kommt einfach zu teuer, all die großen Schäden nachträglich zu reparieren, die eine sich völlig selbst überlassene Privatwirtschaft fortlaufend verursacht. Das überfordert die Allgemeinheit, und es treibt auf lange Sicht den Staat in den Bankrott.

Wenn die Welt wie im Westen werden würde, so sahen Weitsehende, geraten alle in eine Krise mit Umweltzerstörung, Zerfall der Gesellschaften in viele Teilgruppen und eine Sinn- und Orientierungskrise.

An diese, durch die Revolution im Osten abgebrochene Debatte erinnert Tom Strohschneider:

Es herrschte Wohnungsmangel. Eine Rückkehr auf den alten Pfad sozialer Integration und individuellen Aufstiegs per ausgeweitetem Wirtschaftswachstum schien schon aus ökologischen Bedenken verbaut; wer sich um alternative Zukünfte in der damals noch kleinen Bundesrepublik Gedanken machte, sah schon die sozialen und ökonomischen Probleme, die heute noch die Gegenwartskonflikte speisen.

Scharfsinnig bemerkte der Dichter Volker Braun:

Wir haben die Verhältnisse der Bundesrepublik durch unsere Wahl so vollkommen salviert, dass wir nun Verantwortung für sie tragen. Wir haben mit unserem fraglosen Übertritt ihr Leben bestätigt, das sie selber bezweifelten, wir haben es angenommen und ihnen ihre Träume genommen.

Als dies 1989 im Westen diskutiert wurde, galt ein Ende der Mauer als unwahrscheinlich.

Manchmal galoppiert Geschichte. Notwendiges ereignet sich wie ein Zufall. Ist sogar heute eine Perestroika möglich?

Gestern & Heute: Nach uns die Sintflut? – was 1989 im Westen verdrängt wurde
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.